Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

“Du rassistisches Stück Scheiße”: Snoop Dog beschimpft Arnold Schwarzenegger

Kommentieren
0
E-Mail

“Du rassistisches Stück Scheiße”: Snoop Dog beschimpft Arnold Schwarzenegger

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

„Du rassistisches Stück Scheiße“ und „Hurensohn“: Mit diesen Worten beschimpft Snoop Dogg auf seinem Instagram-Account Arnold Schwarzenegger. Hintergrund ist die vorzeitige Entlassung eines verurteilten Mörders, welche Schwarzenegger während seiner Amtszeit als Bürgermeister von Kalifornien veranlasst hatte.

Am Sonntag, den 10. April 2016, wurde Esteban Nuñez nach sieben statt 16 Jahren Haft entlassen. Nuñez musste im Juni 2010 ins Gefängnis, nachdem er zuvor den College-Studenten Luis Santos in San Diego mit einem Messer erstochen hatte. Schwarzenegger, der von 2003 bis 2011 im Amt des Gouverneurs von Kalifornien war, beschloss an seinem letzten Tag im Amt, dass die Haftzeit von Esteban Nuñez auf sieben Jahre reduziert wird.

Snoop Dogg sieht darin eine Vetternwirtschaft, da Nuñez’ Vater, Fabian Nuñez, ein enger politischer Verbündeter während Schwarzeneggers Amtszeit war. Snoop Dogg ist aber noch wegen eines anderen Grunds stinksauer auf Arnie: 2005 wurde Stanley „Tookie“ Williams in Kalifornien mit der Giftspritze hingerichtet. Williams war ein guter Freund von Snoop Dogg und Anführer der Gang „Crips“.

Schwarzenegger weigerte sich damals, Williams zu begnadigen. Darin sieht Snoop Dogg nun Rasssimus.

Arnold Schwarzenegger und Fabian Nuñez im Jahr 2007.
Arnold Schwarzenegger und Fabian Nuñez im Jahr 2007.

Instagram: Snoop Dogg disst Arnold Schwarzenegger

Fuck you Arnold what a friend. U are 😡😡🐍🐍🕷

Ein von snoopdogg (@snoopdogg) gepostetes Video am

Helping a friend

Ein von snoopdogg (@snoopdogg) gepostetes Video am

Funky dog head bitch

Ein von snoopdogg (@snoopdogg) gepostetes Foto am

Obgleich sich Arnold Schwarzenegger bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert hat, gab er 2011 bereits zu, dass er die Haftstrafe von Nuñez nicht nur verkürzt hat, weil er die 16 Jahre als übertrieben empfand, sondern auch, um einen Freund zu helfen.

Justin Sullivan Getty Images
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben