Spezial-Abo

Dynamo Dresden macht ernst: Stadionverbot für Helene Fischer


von

Stadionverbot für Helene Fischer – zumindest für ihre Musik. Fußballverein Dynamo Dresden macht ernst. Eigentlich war Fischers Song „Atemlos“ Dauergast in der Halbzeitpause von Spielen, das soll sich nun aber ändern. Nach dem 0:2-Verlust gegen den Rivalen Erzgebirge Aue, der diesen Song auch rauf- und runterdudelt, ist Schluss damit: keine Musik der Schlagerqueen mehr vor und zwischen den Partien im Glücksgas-Stadion!

Derzeit steckt der Verein in der 2. Bundesliga im Abstiegskampf. Ganze fünf Punkte trennen Dresden vom rettenden 15. Platz (32. Spieltag).

Helene Fischer hingegen scheint es blendend zu gehen – und mit einer erneuten Pole-Position in den deutschen Albumcharts dürfte sich so ein Stadionverbot auch leichter verkraften lassen.


Queen: Darum war ihr Live-Aid-Konzert nicht wirklich spektakulär

Aus unserer „Bohemian Rhapsody“-Filmkritik: Das Finale von „Bohemian Rhapsody“, der 20-minütige Auftritt 1985 bei „Live Aid“, damals wie heute von den meisten als Höhepunkt des Star-gespickten Festivals gefeiert, steht für Schönheit und Macht, aber auch für den Kontrollzwang von Queen. Zunächst war es tatsächlich so, wie der Film zeigt: Die Soundwellen von Mercurys prächtiger Stimme wurden in der TV-Übertragung sichtbar, sie schwappten im Bildschirm als Lichtstreifen durch die unzähligen Publikumsreihen. Aber Queen demonstrierten beim Hit-Medley auch Verzweiflung. Eine mangelnde Möglichkeit Neues zu wagen, anders als etwa U2, die für ihr Set improvisierten, oder Phil Collins und Sting, die erstmals im…
Weiterlesen
Zur Startseite