aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Eagles Of Death Metal: Jesse Hughes wehrt sich in Video gegen Netzkritik

Jesse Hughes, der Sänger der Eagles Of Death Metal, hat in den letzten Tagen mit einem Interview, das er einem französischen Radiosender gab, mächtig Staub aufgewirbelt. Darin forderte er gerade nach den Terrorattacken in Paris die Waffenfreigabe für alle Menschen und begründete diese Vorstellung mit dem kruden Argument, dass wohl noch kaum jemand erschossen wurde, der eine Waffe bei sich trug.

Neben kritischen Stimmen aus den Medien erhielt Hughes vor allem in den sozialen Netzwerken eine Menge Gegenwind. Viele Fans wünschten sich von ihm, dass er sich für seine Aussagen entschuldigt oder sie gleich zurücknimmt. Daraufhin meldete sich der Musiker nun bei Instagram mit einem kleinen Video zu Wort und sagte, dass er über die Sitution – auch gerade wegen der Eriegnisse in Paris – „sehr angepisst“ sei.

Dazu betonte er, dass man jederzeit anderer Meinung sein könne, aber stets dafür kämpfen müsse, dass sie gesagt werden kann.

Viele Instagram-User stimmten Hughes zu, dass es trotz aller Kontroversen wichtig sei, die Diskussionskultur nicht einzuschränken, nur weil einige Gedanken gegen einen allgemeinen politischen Konsens verstoßen. Dabei bezogen sich auch viele auf die Anschläge auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ – also ein Medium, das als Satirezeitung für die Pluralität von Meinungen einsteht.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Rammstein: Till Lindemanns berührendes Foto mit Mutter

Die Rammstein-Tour ist vorbei, Till Lindemann und Kollegen machen eine Live-Pause, bevor es 2020 weitergeht. Jetzt heißt es, die letzten Sommertage zu genießen. Auf Instagram postete der 56-jährige ein Bild, das ihn auf Dünen vor dem Meer – oder einem See – zeigt. Vor ihm: Seine Mutter Brigitte „Gitta“ Lindemann. Betitelt hat der Sänger das Foto nicht, aber das muss er auch nicht: Es zeigt Familien-Idylle. Laut „Ostsee-Zeitung“ wohnt seine Mutter in einem „23-Seelendorf zwischen Bad Kleinen und Bobitz, unweit des Schweriner Sees“ – dort könnte die Aufnahme entstanden sein. Die ehemalige Journalistin arbeitete von 1992 bis 2002 beim NDR in Schwerin als Kulturchefin von…
Weiterlesen
Zur Startseite