Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


El Vy, Alanis Morissette und Jewel: Die Alben der Woche vom 30. Oktober


von

Album der Woche

El Vy – „Return to the Moon“ 

Die Band lässt wissen, dass ihr Name wie der Plural von Elvis ausgesprochen wird. Weil diese Hilfestellung aber immer noch uneindeutig ist – heißt das nun also „El-Wei“ oder „El-Wie“? – wird als Bezugspunkt zusätzlich das Fantasiewort „hell pie“ offeriert. „El-Wei“ also. Na gut.

El Vy_Return_to_the_MoonEl Vy sind Matt Berninger (The National) und Brent Knopf (Menomena); Berninger will sein neues Projekt nicht als Band, sondern als „collaboration“ verstanden wissen, denn „eine zweite Band wollen wir beide nicht“. In Ordnung, El Vy sind keine Band. Eine Band hätte ihr Debüt wohl auch gemeinsam in einem Probenraum oder Tonstudio geschrieben, nicht aber die Indie-veteranen Berninger & Knopf (wenn es mit der Musik mal nicht mehr klappt, könnten sie auch eine Anwaltskanzlei aufmachen): „Return To The Moon“ entstand über die vergangenen Jahre in Einzelarbeit in Hotelzimmern und über E-Mail-Anhänge; der Albumtitel nimmt Bezug auf den Namen, den Berninger dem Ordner mit Knopfs Musikdateien gab: „The Moon“. Glücklicherweise merkt man den Liedern die räumliche Distanz der Künstler und die unromantische Schöpfungsgeschichte kaum an, und wenn doch, dann passt das kühl-digitale Klangbild zu der zerstreuten Ästhetik des Albums.

Berninger hat für „Return To The Moon“ wohl einen gewissen konzeptionellen Bogen vorgesehen – er spricht von einem Quasimusical, das auf die tragischen Punk-Helden von den Minutemen verweist –, dieser lässt sich allerdings nicht kohärent nachvollziehen. Kein Problem, denn was an ihm geschätzt wird, liefert Berninger auch hier: einen sanften Bariton, simpel-schöne Melodien, düster-surreale Texte. Legt sich Berningers Stimme bei The National in der Regel auf barocke Texturen, darf sie sich hier auch über trockenen Beats und scharfen Gitarren entfalten, und das gelingt grandios und mit bisher nicht gekanntem Soul (siehe „I’m The Man To Be“). Auf „No Time To Crank The Sun“ verirren sich El Vy sogar in Pianokitsch, wenig bleibt unversucht. Sind El Vy womöglich doch eine Band?

(Jan Jekal, ROLLING STONE 11/2015)

Weitere Veröffentlichungen in dieser Woche:

El Vy, das Projekt von The-National-Sänger Matt Berninger und Brent Knopf von Menomena veröffentlichen mit ihrer ersten Platte „Return to the Moon“ ein Quasimusical – und obwohl sie keine Band sein wollen, klingen sie doch wie eine gute. Gut erhalten ist Alanis Morissettes „Jagged Little Pill“ auch noch – und weil es nicht an Aktualität eingebüßt hat, bekommt es zum 20. Geburtstag ein Re-Master und eine Deluxe-Box. Ganz neu interpretiert wird dagegen Elvis’ Erbe, zu dessen Ehren Songs im klassischen Arrangement mit dem Royal Philharmonic Orchestra gespielt wurden und auf „If I Can Dream“ erscheinen. Beiträge von Gastsänger Michael Bublé inklusive. Und auch Jewel findet sich erneut: Die US-amerikanische Sängerin hat mit „Picking Up The Peaces“ den Weg zu neuem und ehrlichem Folk-Pop gefunden.

Klicken Sie sich durch unsere Alben der Woche vom 30. Oktober:

🌇Bilder von "El Vy, Alanis Morissette und Jewel: Die Alben der Woche vom 30. Oktober" jetzt hier ansehen

Plattenladen der Woche:

MR. MUSIC  Maximilianstr. 24  53111 Bonn
MR. MUSIC  Maximilianstr. 24
53111 Bonn

Kontakt: Telefon: 0228-690901, Web


„Seventeen Seconds“ von The Cure: Teenage Angst für alle

17 Sekunden können ein kurzer Augenblick mit einem flüchtigen Eindruck sein, sich genauso gut aber auch wie eine Ewigkeit anfühlen, je nachdem. Als die Bands der ersten Punkwelle in den späten Siebzigern wieder Rock'n'Roll im Zeitraffer spielten, mit atemlosen Songs, die oft kaum über zwei Minuten hinaus kamen, war die folgerichtige Weiterentwicklung von etwa Joy Division und The Cure die Verlangsamung - Musik in Zeitlupe, bis hin zum kompletten Stillstand. Es war die Vertonung der Desillusionierung, die sich einstellte, nachdem die revolutionären Ideen des Punkrock eine ebenso kurze Halbwertszeit offenbarten, wie die dazugehörigen Songs Intros hatten. Die Musikindustrie hatte das…
Weiterlesen
Zur Startseite