Eric Clapton bringt Weihnachtsalbum heraus – mit Widmung für Avicii

Am 12. Oktober erscheint bereits das 25. Studioalbum von Eric Clapton. Es wird diesmal ein ganz besonderes, denn der Musiker verschreibt sich darauf mit Haut und Haaren der Weihnachtszeit.

„Happy Xmas“ enthält eine Mischung aus traditionellen und weniger bekannten Weihnachtsliedern. Wie es sich für den Musikgeschmack des Gitarristen gehört, steckt eine Menge Blues in seinen Fassungen von „White Christmas“ und „Have Yourself A Merry Little Christmas“.

Die Platte enthält allerdings auch einen neuen Song von Clapton, der eigens für die Einspielung aufgenommen wurde: „For Love On Christmas Day“. Darüber hinaus soll „Jingle Bells“ an den verstorbenen DJ Avicii erinnern. Das Cover-Artwork besorgte Clapton gleich selbst. Es zeigt einen lächelnden Weihnachtsmann. Dazu ist die Signatur „E.C. xxx“ zu lesen.

Kooperation

Eric Clapton und Weihnachten

Zur Motivation für die neuen Weihnachtslieder sagte Eric Clapton „Billboard“: „Ich hatte ein paar Weihnachtslieder mit einem leichten Blues-Ton im Hinterkopf und versuchte dann einfach herauszufinden, wie man die Blues-Linien zwischen den Vocals spielt.“

Eric Clapton – Crossroads Revisited jetzt bei Amazon.de bestellen

Der legendäre Gitarrist versuchte sich auch schon in der Vergangenheit an Weihnachtsstandards im Blueskorsett, so etwa auf „A Very Special Christmas Live“, einem Live-Album, das ein Konzert zu Ehren von US-Präsident Bill Clintons im Dezember 1998 Revue passieren lässt.

Eric Clapton: „Happy Xmas“ – Tracklist

  1. White Christmas
  2. Away In A Manger (Once In Royal David’s City)
  3. For Love On Christmas Day
  4. Everyday Will Be Like A Holiday
  5. Christmas Tears
  6. Home For The Holidays
  7. Jingle Bells (In Memory Of Avicii)
  8. Christmas In My Hometown
  9. It’s Christmas
  10. Sentimental Moments
  11. Lonesome Christmas
  12. Silent Night
  13. Merry Christmas Baby
  14. Have Yourself A Merry Little Christmas


Mousse T. über Avicii: „Er konnte es körperlich nicht verarbeiten“

„Das Ganze konnte er körperlich nicht verarbeiten. Am Ende hast du gesehen, irgendwas stimmt da nicht“: In einem Interview erzählt Mousse T. davon, wie hart die Anforderungen in der DJ-Branche sind. „Das ist ein harter Job“, urteilt der Hannoveraner Musiker. Im Gespräch mit „t-online.de“ sagt Mousse T., der Kollege sei immer schmächtiger geworden. „Man hat ein Management, verpflichtet sich mit Verträgen und Vorauszahlungen. Wenn man dann auch noch jung ist, hat man die Angst, immer leisten zu müssen. Man traut sich auch nicht zu sagen, dass es einem zu viel wird.“ Mousse T., bürgerlich Mustafa Gündoğdu, bringt auch die Verlockungen des…
Weiterlesen
Zur Startseite