Eric Clapton bringt Weihnachtsalbum heraus – mit Widmung für Avicii

Am 12. Oktober erscheint bereits das 25. Studioalbum von Eric Clapton. Es wird diesmal ein ganz besonderes, denn der Musiker verschreibt sich darauf mit Haut und Haaren der Weihnachtszeit.

„Happy Xmas“ enthält eine Mischung aus traditionellen und weniger bekannten Weihnachtsliedern. Wie es sich für den Musikgeschmack des Gitarristen gehört, steckt eine Menge Blues in seinen Fassungen von „White Christmas“ und „Have Yourself A Merry Little Christmas“.

Die Platte enthält allerdings auch einen neuen Song von Clapton, der eigens für die Einspielung aufgenommen wurde: „For Love On Christmas Day“. Darüber hinaus soll „Jingle Bells“ an den verstorbenen DJ Avicii erinnern. Das Cover-Artwork besorgte Clapton gleich selbst. Es zeigt einen lächelnden Weihnachtsmann. Dazu ist die Signatur „E.C. xxx“ zu lesen.

Kooperation

Eric Clapton und Weihnachten

Zur Motivation für die neuen Weihnachtslieder sagte Eric Clapton „Billboard“: „Ich hatte ein paar Weihnachtslieder mit einem leichten Blues-Ton im Hinterkopf und versuchte dann einfach herauszufinden, wie man die Blues-Linien zwischen den Vocals spielt.“

Eric Clapton – Crossroads Revisited jetzt bei Amazon.de bestellen

Der legendäre Gitarrist versuchte sich auch schon in der Vergangenheit an Weihnachtsstandards im Blueskorsett, so etwa auf „A Very Special Christmas Live“, einem Live-Album, das ein Konzert zu Ehren von US-Präsident Bill Clintons im Dezember 1998 Revue passieren lässt.

Eric Clapton: „Happy Xmas“ – Tracklist

  1. White Christmas
  2. Away In A Manger (Once In Royal David’s City)
  3. For Love On Christmas Day
  4. Everyday Will Be Like A Holiday
  5. Christmas Tears
  6. Home For The Holidays
  7. Jingle Bells (In Memory Of Avicii)
  8. Christmas In My Hometown
  9. It’s Christmas
  10. Sentimental Moments
  11. Lonesome Christmas
  12. Silent Night
  13. Merry Christmas Baby
  14. Have Yourself A Merry Little Christmas


Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Seit September 2011 hat man nicht viel gehört von Michael Stipe. Gesehen hat man ihn schon: bei Patti-Smith-Konzerten, in Berliner Galerien und Bars, bei der New Yorker Fashion Week und einmal auch in einem Raum mit seinen ehemaligen Kollegen – ausgerechnet in Athens/Georgia, wo 1980 die Weltkarriere von R.E.M. begann. Im November 2013 sprangen Bassist Mike Mills und Schlagzeuger Bill Berry im kleinen 40 Watt Club auf die Bühne, um mit Gitarrist Peter Buck „(Don’t Go Back To) Rockville“ zu spielen. Stipe stand etwas abseits im Publikum und sah zu. Das Verlangen mitzumachen hatte er nicht. Selbst enge Vertraute der…
Weiterlesen
Zur Startseite