Spezial-Abo
Pop-Tagebuch

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Bauchredner im Wilden Westen

Folge 90

Neulich habe ich mir mal wieder bei einer Tasse Tequila den schönen Italo-Western „Blindman“ von Ferdinando Baldi aus dem Jahr 1971 angesehen. Was für ein herrlich rüpelhaftes Teil – ich erzählte kürzlich bei meinem Berlin-Konzert mal wieder von den nicht unbeträchtlichen Reizen dieses Machwerks über einen blinden Revolverheld (!), der 40 Frauen durch die mexikanische Wüste eskortieren soll (!!) und es dabei mit Ringo Starr (!!!) zu tun bekommt. Auch der Soundtrack ist nicht verkehrt. Die ersten fünf Minuten des Films gibt es tatsächlich gar keine Musik zu hören. Dann aber donnert Stelvio Ciprianis Score durchs sonnenversengte Almeria und unterstreicht noch einmal, was Hauptdarsteller Tony Anthony in den ersten stummen Minuten bereits deutlich klargemacht hat: „Blindman“ ist nicht gekommen, um seine Briefmarkensammlung zu präsentieren.

Ciprianis Hauptthema ist grandios und gehört in jede Handtasche: Es besteht aus einer rhythmischen Figur, die von allen bekannten Morricone-Sperenzchen (Glocken, Hyänengekreische, Flöten, „Ho!“-Gebrülle, Fuzz-Gitarren) verziert wird – wobei die besagten Sperenzchen hier massiv auf die Spitze getrieben werden. Auch eine Sitar ist zu vernehmen, was doch mal eine schöne Abwechslung ist!

Sitars im Wilden Westen: Was kann es Schöneres geben?

Stelvio Cipriani lernte sein Handwerk auf dem St. Cecilia-Konservatorium in Rom, benannt nach der Schutzheiligen der Musik (s. Pop-Tagebuch Folge 39). Später verdingte er sich als Musiker auf Kreuzfahrtschiffen, was ich auch gerne mal machen würde. Seinen ersten Soundtrack schuf er 1965 für „El precido per un hombre“ (dt. Titel: „Ohne Dollars keinen Sarg“), der auch das Genre-Debüt meines Lieblingsschauspielers Tomás Milián darstellt.
Zu den Höhepunkten von Ciprianis Schaffen zählen vor allem die Beiträge zum Polizeifilm- Genre („La polizia chiede aiuto“, deutscher Titel: „Der Tod trägt schwarzes Leder“) sei genannt – und zum Giallo (der überragende „Reazione a catena“, der bei uns unter dem Namen „Im Blutrausch des Satans“ gar mit einem Verbot belegt wurde).



Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Keinerlei Anlass zur Güte

Folge 210 Wenn der Mensch vor lauter Gegenwart nicht mehr zum Atmen kommt, richtet er den Blick gerne in die Vergangenheit. Viele Leser dieser Kolumne dürften ihre popmusikalische Erweckung in den sogenannten Neunzigern erlebt haben und mit entsprechender Güte auf jene Ära zurückschauen. Dabei besteht zu solcher Güte keinerlei Anlass! Nehmen wir allein das Jahr 1995: gerade erst vorbei, so lange her, 25 Jahre. Zwar kamen 1995 einige Lieblingsalben Ihres Chronisten heraus (Guided By Voices’ „Alien Lanes“, Pavements „Wowee Zowee“, „Clouds Taste Metallic“ von den Flaming Lips und D’Angelos „Brown Sugar“), aber es gab eben auch den ganzen Rest, und…
Weiterlesen
Zur Startseite