Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Xavier Naidoo im „Musikexpress“: „Ich bin Rassist, aber …“

ESC 2019 in Tel Aviv: Das sind die Teilnehmer und die Startreihenfolge

Am Samstag (18. Mai) findet das große Finale des diesjährigen ESC in Tel Aviv (Israel) statt. Insgesamt 26 Länder konkurrieren um die Krone der neuen europäischen Volksmusik. Sechs Startplätze standen bereits vorher fest, 20 weitere qualifizierten sich durch zwei Halbfinalwettbewerbe am Dienstag und Donnerstag.

Für Deutschland tritt S!sters mit dem Titel „Sister“ an. Carlotta Truman und Laurita werden dabei bereits an vierter Stelle antreten, nach der Tschechischen Republik und vor Russland.

Album zum ESC 2019 auf Amazon.de kaufen

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Das sind die Teilnehmer + Startreihenfolge

  1. Malta: Michela – „Chameleon“
  2. Albanien: Jonida Maliqi – „Ktheju tokës“
  3. Tschechische Republik: Lake Malawi – „Friend Of A Friend“
  4. Deutschland: Sisters – „Sister“
  5. Russland: Sergey Lazarev – „Scream“
  6. Dänemark: Leonora – „Love Is Forever“
  7. San Marino: Serhat – „Say Na Na Na“
  8. Nordmazedonien: Tamara Todevska – „Proud“
  9. Schweden: John Lundvik – „Too Late To Love“
  10. Slowenien: Zala Kralj & Gašper Šantl – „Sebi“
  11. Zypern: Tamta – „Replay“
  12. Niederlande: Duncan Laurence – „Arcade“
  13. Griechenland: Katerine Duska – „Better Love“
  14. Israel: Kobi Marimi – „Home“
  15. Norwegen: KEiiNO – „Spirit In The Sky“
  16. Großbritannien: Michael Rice – „Bigger Than Us“
  17. Island: Hatari – „Hatrið mun sigra“
  18. Estland: Victor Crone – „Storm“
  19. Weißrussland: Zena – „Like It“
  20. Aserbaidschan: Chingiz – „Truth“
  21. Frankreich: Bilal Hassani: „Roi“
  22. Italien: Mahmood – „Soldi“
  23. Serbien: Nevena Božović – „Kruna“
  24. Schweiz: Luca Hänni – „She Got Me“
  25. Australien: Kate Miller-Heidke – „Zero Gravity“
  26. Spanien: Miki – „La venda“

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Wann geht es los?

Der Wettbewerb beginnt am Samstag (18. Mai) um 21 Uhr.

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Wer moderiert die Show in Israel?

Unter dem Motto „Dare To Dream!“ wird der ESC im Internationalen Kongresszentrum in Tel Aviv von Bar Refaeli, Erez Tal, Assi Azar und Lucy Ayoub moderiert.

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Wo gibt es das Event im TV?

Die ARD überträgt wie jedes Jahr. Um 20.15 Uhr meldet sich Barbara Schöneberger mit vielen Gästen zum „Countdown für Tel Aviv“ live von der Hamburger Reeperbahn, im Anschluss an das Finale gibt es dann noch die Sendung „ESC Grand Prix Party“. Zusätzlich gibt es die Sendung in der ARD auch mit Untertiteln und Audiodeskription. Auch der digitale Spartenkanal ONE und die Deutsche Welle übertragen den ESC live im TV.

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Wer kommentiert den Eurovision Song Contest?

Seine Stimme ist fest mit dem ESC verbunden, seine bissigen Beurteilungen sind bei vielen Fans des Wettbewerbs Kult: Auch 2019 wird wieder Peter Urban am Mikrophon sitzen.

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Wo gibt es den Eurovision Song Contest im Stream?

Auf eurovision.de gibt es die Sendung neben dem Livestream mit Kommentar von Peter Urban auch im Originalton sowie als barrierefreie Streams. Über Social TV kann mitdiskutiert werden.

ESC 2019 in Tel Aviv – Finale: Wie ist das offizielle Hashtag?

Die offiziellen Hashtags für den ESC sind #DareToDream und #Eurovision. Zusätzlich gibt es die Hashtags #ESC2019 und #ESC19.



ABBA: „Waterloo“ beliebtester Eurovision-Song aller Zeiten – Rede von Ulvaeus

ABBAs „Waterloo“ ist offiziell der beliebteste Eurovision-Song aller Zeiten – zumindest in Großbritannien. Im Rahmen des BBC-Fernsehspecials „Come Together“ stimmte das britische Publikum vergangenen Samstag über Eurovision-Auftritte der vergangenen Jahre ab. Zur Auswahl stand den Zuschauern eine Liste an Auftritten, die von verschiedenen Musikexperten und Promis zusammengestellt wurde. Absehbarer Sieger des Votings war die schwedische Pop-Gruppe ABBA, die mit ihrem Welthit „Waterloo“ 1974 die Eurovision Song Contest-Trophäe mit nach Hause nehmen durfte. Auch Fernsehmoderator Graham Norton, der durch den Abend begleitete, gab sich wenig überrascht über das Ergebnis: „Natürlich ist es Abba, es wird immer Abba sein“, sagte er, als…
Weiterlesen
Zur Startseite