Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Eurythmics: Reunion bei den Grammy Awards 2014

Es war lange still um die Eurythmics – der letzte Liveauftritt ist neun Jahre her, das letzte Studioalbum, „Peace“, ganze fünfzehn Jahre – nun tun sich Annie Lennox und Dave Stewart aber für einen speziellen Anlass wieder zusammen:

Für das Tribut „The Night That Changed America: A Grammy Salute To The Beatles„, das am 27. Januar aufgezeichnet wird, gibt es eine kurzfristige Eurythmics-Reunion. Genau 50 Jahre nach dem Erscheinen der Beatles in der Ed-Sullivan-Show wird es eine große Show geben – ob die beiden noch lebenden Beatles, Paul McCartney und Ringo Starr, daran teilnehmen werden, ist noch unklar.

Produzieren wird die Feier Grammys-Produzent Ken Ehrlich, der Billboard gegenüber meinte, es war ihm wichtig, Künstler zu finden, die Beatles-Songs nicht nur spielen könnten, sondern sie auch verstehen würden.

Insgesamt wird es 12 Performances geben, so trifft Alicia Keys für einen Auftritt von „Let It Be“ auf John Legend. John Mayer und Keith Urban knüpfen sich „Don’t Let Me Down“ vor. Auch Maroon 5 sind bestätigt, der Song noch offen.

Überhaupt geht’s bei den Grammy Awards dieses Jahr zur Sache: wie gestern bekannt wurde, wird Stevie Wonder mit Daft Punk, Nile Rodgers und Pharrell Williams performen.


Robbie Williams: „Rammstein sind die deutschen Beatles“

Robbie Williams hat anscheinend kein Problem damit, dass er es in Deutschland mit seinem Weihnachtsalbum „The Christmas Present“ zunächst nicht auf die Eins der deutschen Albencharts gebracht hatte. Die Position wurde anfangs von Till Lindemann („F&M“) blockiert.  Eine ungewohnte Niederlage für ihn, hat der ehemalige Take-That-Sänger doch in Großbritannien mit der Platte, die es bis ganz nach oben schaffte, doch den Rekord von Elvis Presley gebrochen: 13 Nummer-eins-Alben. In dieser Woche eroberte Williams dann auch hierzulande die Spitzenposition. „Wenn jemand meine Nummer eins in Deutschland verhindert, dann sollte das niemand anderes sein als Till Lindemann oder Rammstein“, sagte Williams nun in einem Interview.…
Weiterlesen
Zur Startseite