Evan Rachel Wood äußert sich zu Mansons Verleumdungsklage


von

Evan Rachel Wood hat sich in der Talkshow „The View“ erstmals zu dem Rechtsstreit mit ihrem Ex-Verlobten Marilyn Manson geäußert. Der hatte Klage gegen Wood wegen der von ihr hervorgebrachten Missbrauchsvorwürfe eingereicht.

„Ich kann natürlich nicht über die konkreten Anschuldigungen der Klage sprechen, aber ich habe keine Angst“, sagte Wood in der Show. „Ich bin traurig, weil es so funktioniert. Das ist jedoch so ziemlich jeder Überlebenden von sexuellem Missbrauch bekannt, die versucht, jemanden in einer Machtposition zu entlarven, und dies ist Teil der Vergeltung, die die Überlebenden ruhig hält. Deshalb wollen die Leute nicht nach vorne kommen. Das war zu erwarten.“

Die Schauspielerin und Aktivistin war in der Show um ihre zweiteilige Dokumentation „Phoenix Rising“, die in Kürze bei HBO erscheinen soll, zu promoten. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich die Wahrheit auf meiner Seite habe und dass die Wahrheit ans Licht kommen wird“, fuhr Wood fort. Zudem deutete sie an, dass Manson die Klage wegen der bevorstehenden Veröffentlichung der Dokumentation erhoben habe.

„Ich mache diesen Film nicht, um meinen Namen reinzuwaschen. Ich mache das, um Menschen zu schützen. Ich mache das, um Alarm zu schlagen, dass da draußen eine gefährliche Person ist, und ich möchte nicht, dass ihr jemand zu nahe kommt. Damit die Leute über mich denken können, was sie wollen. Ich muss dem Gerichtsverfahren seinen Lauf lassen und stehe fest wie ein Fels“, sagte Wood weiter.

„Phoenix Rising“ befasst sich detailliert mit den Missbrauchsvorwürfen gegen Marilyn Manson, mit dem Wood zwischen 2007 und 2010 liiert war. Nachdem der Dokumentarfilm im Januar seine Premiere gefeiert hatte und für HBO angekündigt worden war, reichte Manson eine Klage gegen Wood ein, in der er ihr unter anderem Verleumdung vorwarf.

In der vergangenen Woche hatte zudem Mansons ehemalige Assistentin Ashley Walters ihre eigene Klage, die sie im Mai 2021 gegen Manson eingereicht, berichtigen lassen. Sie teilte mit, dass sie Erinnerungen an den sexuellen Missbrauch und die Gewalt, die sie angeblich während ihrer Zeit bei Manson ertragen musste, verdrängt hatte und sie erst während Therapiesitzungen im Herbst 2020 konfrontieren konnte. Die Anwälte des Sängers versuchten jedoch im vergangenen Herbst, die Klage unter Berufung auf Verjährungsfristen abzuweisen.

„Obwohl Walters sich bis Herbst 2020 oder später nicht an viele der konkreten Einschüchterungs-, Droh- und Nötigungshandlungen erinnern konnte, hat die Zusammenstellung zahlreicher bedrohlicher und gewalttätiger Ereignisse die Klägerin in einen ständigen Zustand der Angst vor Vergeltung versetzt“, schrieben die Anwälte von Walters in der geänderten Klage. „Dies trug auch dazu bei, dass die Klägerin nicht in der Lage war, auf viele der Erinnerungen an ihren Missbrauch zuzugreifen, bis die Auswirkungen dieser Drohungen und Nötigungen aufgrund der öffentlichen Aufdeckung von Warners Missbrauch und dem Verlust seiner Macht in der Branche nachließen“.

Hier gibt es das ganze Interview mit Evan Rachel Wood bei „The View“ und den Trailer zur Dokumentation zu sehen:

Der erste Teil von „Phoenix Rising“ wird am 15. März auf HBO erscheinen. Der zweite Teil folgt einen Tag später.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf Musikexpress.de+++