Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Das sind die 50 besten deutschen Alben aller Zeiten

Flüchtlingskrise: Herbert Grönemeyer platzt bei Günther Jauch der Kragen

„Flüchtlingsrepublik Deutschland – wo liegen unsere Grenzen?“: In der sich weiter zuspitzenden Debatte um die Aufnahme von hunderttausenden Asylsuchenden wurde in der Show von Günther Jauch am Sonntagabend (04. Oktober) heiß diskutiert. Vor allem Herbert Grönemeyer machte seinem Unmut Luft – seiner Meinung nach betreibe CSU-Chef Horst Seehofer “verbale Brandstiftung“.

Während Kanzleramts-Chef Peter Altmaier (CDU) im Gespräch mit Moderator Jauch die „Wir schaffen das“-Politik von Chefin Angela Merkel zu erklären versuchte, quittierte Grönemeyer die Äußerungen zunächst mit bitterem Lächeln in die Runde. In Nuancen gebe es Meinungsverschiedenheiten, aber in allen entscheidenden Fragen habe man “an einem Strang gezogen“, kommentiert Altmaier das bisherige Vorgehen. Ob Seehofer richtig liege, wenn er behauptet, die Kanzlerin habe keinen Plan und denke nicht über die Folgen ihres Handeln nach, umschifft Altmaier damit.

Damit riss Herbert Grönemeyer offenbar der Geduldsfaden: „Das ist doch verbale Brandstiftung, was der Seehofer macht“ – eine Aussage, die Altmaier nicht so stehen lassen wollte. Es sei normal, dass sich die Bürger Sorgen machen, aber schon bald sollen Flüchtlinge auf alle EU-Länder verteilt werden, damit sich die Situation in Deutschland entspannen kann.

Sehen Sie hier die komplette Diskussion bei Günther Jauch.


Doris Day und „Que Sera, Sera“: Das ist die Bedeutung ihres größten Hits

„Que Sera, Sera“ (Auch: Whatever Will Be, Will Be) wurde 1956 von Ray Evans und Jay Livingston geschrieben und war gedacht als wichtiger Teil in Alfred Hitchcocks „Der Mann, der zuviel wußte“. Dort wurde er von Doris Day gesungen, die nach einer ersten Musikkarriere Furore in Hollywood machte. Warner Bros. nahm sie unter Vertrag und ließ sie Ende der 1940er bis Mitte der 1950er in zahlreichen Kassenschlagern neben anderen Hollywood-Stars wie Cary Grant, James Garner oder Rock Hudson spielen. Schließlich selbst ein Star geworden, entschied sie eigenständig über ihre Filmstoffe und wählte Hitchcock aus - auch weil er ihr in…
Weiterlesen
Zur Startseite