Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Berichte: Frank Oceans Bruder stirbt bei Autounfall


von

Am Sonntag (02. August) soll Ryan Breaux, der jüngere Bruder von Sänger Frank Ocean, bei einem Autounfall im kalifornischen Thousand Oaks verstorben sein. Der 18-Jährige soll mit einem weiteren Mann zusammen gewesen sein, als gegen 01:30 Ortszeit der Zusammenstoß mit einem Auto geschah. Unklar ist bislang, wer gefahren ist, wer im Auto saß, und ob Breaux und Begleitung zu Fuß unterwegs waren.

Bei den beiden Männern handelt es sich mutmaßlich um Ryan Breaux und seinen Freund Zeek Bishop. Die Feuerwehr von Ventura County erklärte die Männer noch am Unfallort für tot.

Musiker gedenken – Statement von Ocean bleibt aus

Wie „ABC 7“ berichtet, werden die Behörden die Untersuchung der Unfallursache fortsetzen. Bisher seien die Opfer noch nicht offiziell vom Gerichtsmediziner benannt worden. Frank Ocean und seine Familie haben sich bisher noch nicht geäußert.

Verschiedene Künstler, die sowohl den Musiker als auch seinen Bruder kannten, haben in den sozialen Netzwerken an Breaux erinnert. So schrieb DJ und Produzent Sango, bekannt für seine Remixe von Oceans Songs, wie beispielsweise „Nights oder „Cayendo: „Ruhe in Frieden Ryan Breaux.“

Auch Rapper MadeinTYO äußerte sein Beileid. „Ryan Breaux, du warst ein guter Junge & hast mir immer Liebe gezeigt“, schrieb er. „Wir sehen uns oben! Bete für Frank und seine Familie. Mit gebrochenem Herzen.“

Frank Ocean pflegte eine enge Beziehung zu seinem Bruder, schrieb den Song „Orion“ für ihn. Darin ermutigt er seinen jüngeren Bruder, das Leben zu schätzen und seine Jugend nicht verschwenden. Das 2016 erschienene Album „Blonde“ enthält den Track „Futura Free“ , der mit einem Gespräch zwischen den beiden Brüdern endet.


Paul Walker: Der tragische Unfalltod des „Fast-&-Furious“-Stars

„Die Geschwindigkeit, allein die Geschwindigkeit“, soll ein Ermittler zum Tod von Paul Walker gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press im Dezember 2013 gesagt haben. Da er jedoch nicht befugt war, in der Öffentlichkeit über den Fall zu sprechen, blieb eine offizielle Bestätigung des Ergebnisses noch aus. Wie TMZ unter Berufung auf anonyme Quellen aus Ermittlerkreisen zeitgleich berichtete, waren die Untersuchungen über die Umstände des Unfalls noch in vollem Gange. Sogar einige Porsche-Ingenieure waren in die USA geflogen, um den Zustand des Autos zu analysieren und den Bordcomputer auszuwerten. Wenige Tage nach dem Unfall, der Paul Walker und Roger Rodas das Leben kostete,…
Weiterlesen
Zur Startseite