„Fürchterlich!“ So erteilte Beyoncé Coldplay eine Absage für ihren Song „Hook Up“


Chris Martin hat in einem Interview mit dem US-amerikanischen ROLLING STONE verraten, wie seine Halbzeitshow-Kollegin Beyoncé ihm im Zuge ihrer kürzlichen Kollaboration offen und ehrlich die Wahrheit zu einem seiner Songs sagte.

Coldplay hatten im November den Song „Hymn For The Weekend“ veröffentlicht, für den auch Beyoncé einige Zeilen eingesungen hatte. Martin habe ihr jedoch auch einen anderen Song namens „Hook Up“ vorgeschlagen, den die Sängerin ablehnte – höflich, aber bestimmt. Ihre Worte seien gewesen: „Ich mag dich wirklich – aber das ist fürchterlich.“

Für den Musiker ist es nicht das erste Mal, dass er mit der Kritik von Musikgrößen zurecht kommen muss. Auch David Bowie habe ihm einmal eine Abfuhr erteilt. Der Wortlaut war recht ähnlich: „Das ist kein besonders guter Song, nicht wahr?“, hieß es damals vom „Starman“.

Am Sonntag waren Beyoncé und Coldplay gemeinsam bei der Halbzeitshow des Super Bowl 50 aufgetreten. Die Show sehen Sie hier.


„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das bald erbarmungswürdige Hin und Her der Herren Gallagher funktioniert als Symbol: Es ist vorerst aus mit den großen Gesten, pfauenhaften Attitüden und lauten Proklamationen in Britannien. Man mag das blasierte Gebalze ja nicht mehr hören, sucht statt dessen die unverfälschte Attitüde, das wahre Leben, und wird fündig bei Antihelden wie Fran Healy und Thom Yorke, im bescheidenen Gebaren von Sängern, die sich mit dem Sein abmühen und den Zerriss gar nicht leugnen wollen. Die Abkehr von den Dompteuren rückt nach Travis nun das Wahl-Londoner Quartett Coldplay ins Blickfeld der britischen Öffentlichkeit Die kaum Zwanzigjährigen erprobten die eigene Kreativität bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite