Fußball-WM 2014, Tipp 2: Argentinien gewinnt gegen Holland 1-0

Die ROLLING STONE-Redaktion nimmt die Fußball-WM in Brasilien unter die Lupe – und tippt den Ausgang verschiedener Spiele. Marc Vetter gibt hier seine Einschätzung zum Halbfinal-Spiel Niederlande gegen Argentinien ab.

Holland: Argentinien 0-1

Nach dem 7-1 der Deutschen gegen Brasilien (BILD: „Ohne Worte“) kann es eigentlich keine Fußball-Tipps mehr geben. Oder man ruft bei dem Typen an, der sich mit seinem außerirdischen Ergebnisorakel zum Millionär gemacht hat. Aber solange der sich nicht meldet, sollten wir bei den Fakten bleiben: Niederlande gegen Argentinien ist ein Top-Duell, jedenfalls auf dem Papier. Louis Van Gaal hat es geschafft, seiner Mannschaft einzuimpfen, ihren Offensivdrang allenfalls dosiert, dann aber gerne explosionsartig einzusetzen. Verkörpert wird dieses Prinzip vom rastlosen Arjen Robben. Allerdings war es sowohl gegen Mexiko als auch gegen Costa Rica dermaßen knapp (und brauchte so geniale Motivationstrick wie die Last-Minute-Einwechslung des als Elfmeter-Killer verkauften Newcastle-Keepers Tim Krul), dass die Schwächen im Aufbauspiel der Oranje-Fighter kaum auffallen wollten.

Die Albiceleste hat sich recht ähnlich mit Abwartehaltung bis ins Halbfinale einszunullt. Messi hat einige bravouröse Momente gehabt – und schon war das Tor gefallen. Allerdings wird Ángel di María in diesem Halbfinalspiel nicht dabei sein – was ein echtes Handicap ist, denn der 26-Jährige hat nicht nur eine Bomben-Saison bei Real Madrid hingelegt, sondern auch im Dress der Himmelblauen mehr als überzeugt. Ohne ihn wäre gegen Hitzfelds Eidgenossen Schicht im Schacht gewesen. Aber die Mannschaft von Alejandro Sabella wird – anders als die völlig überrumpelten Brasilianer – ihren südamerikanischen Heimvorteil besser nutzen. Das argentinische Spiel ist, wie in eigentlich allen Partien zu sehen war, rundherum auf Lionel Messi zugeschnitten. Und der 1,69 Meter große Edeltechniker weiß, wie er die raubeinigen Holländer umkurven muss. Bisher hat der Spieler vom FC Barcelona jedenfalls in jedem Spiel seinen Weg zum Tor gefunden und wird das auch gegen Van Persie und Co. tun.

Zudem sind die Südamerikaner hungrig auf den Titelgewinn im verachteten Nachbarland, vor allem aber auch motiviert, nach dem vielmaligen Scheitern bei den letzten Turnieren, meist vor der Runde der letzten vier, endlich wieder ins Finale einzuziehen. Zuletzt hatten sie 1990 gegen Deutschland einen mehr als dürftigen Sparringspartner abgegeben. Wir erinnern uns: Dieses Spiel hätte auch 7-1 für die deutsche Elf ausgehen können. Jogis Jungs werden das Halbfinale mit einem  Caipirinha in der Hand im Hotelpool vor dem Fernseher verfolgen und sich denken, dass die Gauchos ruhig kommen mögen. Das Spiel der Messi-Truppe liegt den Deutschen wesentlich mehr als Van Gaals Taktikpoker. Und im Zweifel buhen die brasilianischen Fans am Sonntag im Maracanã wohl eher die süd-südamerikanische Konkurrenz aus.

Oder freuen sich am Ende doch die Oranjes?

>>> In der Galerie: WM 2014 – Ranking der schönsten Trikots


Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite