Gema zieht im Rechtsstreit gegen YouTube den Kürzeren


Die Gema ist bereits zum zweiten Mal im Schadenersatzprozess gegen YouTube gescheitert. Wie „Die Welt“ berichtet, hat das Oberlandesgericht München die Klage des Musikrechteverwerters zurückgewiesen. Im Urteil des Landgerichts von 2015 war bereits festgelegt worden, dass YouTube unter Umständen haftbar gemacht werden kann.

In der Begründung heißt es, dass YouTube nicht in der Pflicht sei, die Gema zu bezahlen, weil die Nutzer für den Inhalt auf der Plattform verantwortlich seinen, nicht die Plattform selbst. YouTube fungiert demnach ausschließlich als Hilfsmittel.

Für Gema ist der Streit damit aber noch nicht abgeschlossen. Man wolle vor den Bundesgerichtshof ziehen. Die Gema verlangt von YouTube Geld für Musikvideos zu zahlen, um auch hier die Urheberrechte von Komponisten, Musikverlegern und Textern zu vertreten. Der Streitwert liegt bei rund 1,6 Millionen Euro.


Radikale Bilder! Pearl Jam veröffentlichen unzensiertes Video von „Jeremy“

Der erste Freitag im Juni ist in Amerika als National Gun Violence Awareness Day bekannt, und Pearl Jam nutzten den diesjährigen Tag, der am 5. Juni stattfand, um die unzensierte Version ihres „Jeremy“-Musikvideos zu veröffentlichen. Als das Video am Freitag publik wurde, war schnell klar: Dass das Original auf Grund von TV-Zensurgesetzen zuvor verboten worden war, hat seinen Grund. Die traurige Geschichte des Jeremy Wade Delle Das Musikvideo wurde erstmals 1992 veröffentlicht und basiert auf der wahren Geschichte des Jungen Jeremy Wade Delle, welcher 1991 Selbstmord vor seinen Klassenkameraden beging, indem er sich im Klassenzimmer erschoss. In der bisher bekannten…
Weiterlesen
Zur Startseite