Gérard Depardieu wird 70 – und nie war er besser als in diesem Comic

Gérard Dépardieu ist gewiss kein Leisetreter. Der bullige französische Schauspieler weiß nur zu gut, dass er schon lange ein exzellent zu vermarktender französischer Exportartikel ist. Dabei gehört zum Markenkern selbst das Unkontrollierbare, etwa wenn Dépardieu schambefreit in ein Flugzeug pinkelt.

Der am 27. Dezember 70 Jahre alt gewordene Bonvivant ist eben ein Mann der Superlative, im Guten wie im Schlechten. Doch bisher bekam ihn noch keine Dokumentation und schon gar keine Biographie zu fassen.

Gérard Depardieu
Gérard Depardieu
Gérard. Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu auf Amazon.de kaufen

Depardieu zitiert Peter Handke und säuft Mineralwasser

Das gelang nun ausgerechnet dem französischen Zeichner Mathieu Sapin, der in Deutschland noch viel zu wenig bekannt ist. Er wurde buchstäblich mehrere Jahre lang zu so etwas wie einem Schatten des cholerischen Gourmets, begleitete ihn auf eine Reise in den Kaukasus (für eine Dokumentation über Alexandre Dumas) und später überall dorthin, wo es sich der Bauchmensch gerade gemütlich machte.

Kooperation

Was zunächst wie eine nicht enden wollende Demütigung beginnt (Dépardieu nennt Sapin „Tim“, weil er Comiczeichner ist und der Schauspieler eben „Tim und Struppi“ mag), wandelt sich schließlich zu einer fast schon freundschaftlichen Beziehung, die dem oft wie ein Widerling auftretenden Psychotiker die Möglichkeit gibt, sich von seiner auffallend belesenen, gar charmanten Seite zu zeigen. Wenn nicht wieder der nächste Wutanfall lauert.

„Gérard“ ist eine urkomische, Weltweisheiten im Seitentakt absondernde Reise mit einem vom Aussterben bedrohten Urviech von einem Künstler.

Oleg Nikishin Getty Images
Reprodukt

Podcast „Streifenpolizei“: Oscars 2019 – die Tops und Flops

>>> Jetzt auf Spotify, iTunes oder Deezer abonnieren: „Die Streifenpolizei“ Die Streifenpolizei meldet sich mit der vielleicht wichtigsten Sendung des Frühjahrs zurück: Es geht um die Oscars! Sassan Niasseri (ROLLING STONE) und Daniel Krüger (Musikexpress) besprechen die wichtigsten Kategorien bei den Academy Awards. Wer darf sich Chancen auf den Regie-Oscar ausrechnen – ist Spike Lee („BlackkKlansman“) Favorit oder doch Alfonso Cuaron („Roma“)? Kriegt Florian von Henckel Donnersmarck seinen zweiten Preis für den „besten fremdsprachigen Film“ („Werk ohne Autor“)? Darüber hinaus diskutiert die Streifenpolizei über ihre Lieblingsjahrgänge, Skandale in der Oscar-Geschichte sowie Wunsch-Kategorien, die bei der Preisverleihung bislang fehlen. >>> Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite