‚Get Lucky‘ knackt Rekorde – schafft es aber nicht auf Platz 1 der UK-Charts


von

Der Werbeaufwand und die Geheimhaltungstrategie haben Früchte getragen. Daft Punks „Get Lucky“ wurde kurz nach Erscheinen die meistgehörte Single bei den bekannten Streamingdiensten und in den Download-Charts.

So meldete der in 182 Ländern vertretene Streamingdienst Deezer auf seinem Blog, dass „Get Lucky“ den Song „Diamonds“ der bisherigen Rekordhalterin Rihanna weit hinter sich gelassen hat. 

Auch beim schwedischen Spotify meldete man Ähnliches. In den USA und Großbritannien war „Get Lucky“ der Track mit der höchsten Streaming-Quote innerhalb eines Veröffentlichungstages. Label-Relations-Direktor Will Hope sagte, „Random Access Memories“ könnte das „größte Album des Jahres“ werden.

Auch bei den tatsächlichen Downloads haben sich Daft Punk schnell an die Spitze bewegt. In Frankreich und England erreichte die Single Platz eins der i-Tunes-Charts, in den USA Platz 3.  Das am 17. Mai erscheinende Album „Random Access Memories“ kletterte in Frankreich, Griechenland und Italien bereits auf Platz eins der beliebtesten i-Tunes-Alben, allein aufgrund der Vorbestellungen.

Für Platz eins der britischen Single-Charts, in die die i-Tunes-Verkäufe mit einfließen, hat es jedoch nicht gereicht. Dort stieg „Get Lucky“ auf drei ein – hinter Rudimental („Waiting All Night“) und Will.i.am (#“ThatPower“), an dem Justin Bieber beteiligt ist.

Nach Veröffentlichung der Single scheint die Geheimniskrämerei der beiden Chrom-Köpfe erstmal vorbei zu sein. Für die französische Wochenzeitung „Le Nouvel Observateur“ besprachen sie Track für Track von „Random Access Memories“. Den Gastsänger Pharell bezeichneten sie dabei als „geborenen Performer“, „mystisch“ und „elegant“.

Die Häppchenstrategie der beiden Franzosen hatte vor Veröffentlichung der Single bizarre Züge angenommen. Kurze Teaser-Videos wurden von Fans zusammengeschnitten, hunderte vermeintliche „Leaks“ wurden im Netz als Original ausgegeben, und in Tokyo beschallten sogar Daft-Punk-Trucks die Straßen.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Motörhead-Sänger Lemmy bekommt eigenes Biopic

Nachdem in den letzten Jahren bereits Freddie Mercury mit Queen und Elton John an der Reihe waren, ist nun eine andere britische Rocklegende dran: Das Leben des 2015 verstorbenen Motörhead-Frontmanns Lemmy Kilmister wird verfilmt. Als Regisseur zeichnet Greg Olliver verantwortlich, der bereits die Dokumentation „Lemmy“ aus dem Jahr 2010 drehte – das berichtet die US-amerikanische Website „Deadline.com“. Wie auch die Dokumentation soll das Biopic schlicht „Lemmy“ heißen. „Marlboro Reds und Jack Daniel's zum Frühstück, Speed zum Abendessen“ Stoff für einen Film gibt die Biografie des Musikers jedenfalls definitiv genug her. „Alles, was Sie über Lemmy gehört haben, ist wahrscheinlich wahr…
Weiterlesen
Zur Startseite