Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
EM-Blog

Glaube, Liebe, Hoffnung (5): Jetzt aber högschte Konzentration!

Kommentieren
0
E-Mail
EM-Blog

Glaube, Liebe, Hoffnung (5): Jetzt aber högschte Konzentration!

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Mein Tipp: Deutschland wird heute die Ukraine mit 2-0 besiegen. Nicht glanzvoll, aber immerhin. Die Ukraine wird dieses Spiel nicht gewinnen. Die Deutschen können es nur verlieren. Aber dazu wird es nicht kommen. Denn die Ukraine bringt einfach zu wenig. Aber sie ist frisch und zäh, und wird sich gegen den großen Favoriten Deutschland ins Zeug legen.

+++

Die Abwehr macht uns die größten Sorgen. Heute Abend dürften auf den Positionen vier Spieler gesetzt sein, schon wegen fehlender Alternativen: Boateng, obwohl der noch nicht auf 100 Prozent ist, und Mustawi als Innenverteidiger, Hector (in seinem ersten Turnier), und Höwedes für Außen. Außer Hector gibt es also keinen Spieler, von dem viel für die Ofensive zu erwarten ist. Hector also könnte hinten zum Schlüsselspieler im deutschen Team werden: Spielt er top, wird es ein schönes Spiel, bricht er ein, bekommt die Mannschaft echte Probleme.

+++

Im Mittelfeld und überhaupt in der Mannschaft dieses Turniers haben Khedira und Kroos die Schlüsselposition. Offensiv sind Özil und Müller gesetzt. Die offene Frage: Spielt Götze? Spielt Gomez? Oder spielen beide? Ich glaube an Mario Götze. Heute Abend könnte das große Versagen Pep Guardiolas offenkundig werden. Beim FC Bayern hat er das Riesentalent Götze verschlissen.

Nun kommt gewiss hinzu, dass Götze einfach bis heute etwas unreif und nicht erwachsen wirkt. Aber wäre es nicht Aufgabe eines Trainers einen solchen Spieler weiterzuentwickeln? Zumal Götze die Intelligenz und das Selbstbewusstsein mitbringt, einem Guardiola nicht aus der Hand zu fressen. Die Erklärungen für Götzes nicht ausgereiztes Potential sind nicht zureichend. Der FC Bayern-Fan-“Sportphilosoph” Wolfram Eilenberger kommentierte jüngst in FC Bayern-hafter Arroganz, “wir” wüssten immer noch nicht, “Ob Götze wirklich mehr bringt, als was er in Dortmund gebracht hat?” Also Bitte: In Dortmund hat Götze viel gebracht, mehr als je beim FC Bayern. Und genau dahin muss man ihn wieder zurückführen. Für Götze könnte die Nationalmannschaft und die EM jedenfalls zum Jungbrunnen werden.

+++

Sollten Götze und Gomez nicht beide spielen – m.E. die wahrscheinlichste Option – dann könnte es auf Podolski hinauslaufen, nicht Draxler. Draxler ist viel eher das ewige, leicht überschätzte Talent, das man Götze unterstellt. Von der Ukraine sind der übliche Riegelfußball und schnelle Konter zu erwarten. Darum muss man sie über Flügel auseinander ziehen (mit Podolski), und trotzdem vorne einen Brecher reinstellen. Also Gomez. Gomez ist kein Joker, und er ist der einzige echte Stürmer der Deutschen. Alle Mannschaften haben mindestens einen körperlich starken Stoßstürmer.
Das deutsche Team ist das Längste unter allen EM-Teams. Und das schwerste. Die Ukraine wird dieses Spiel nicht gewinnen. Die Deutschen können es nur verlieren.

+++

Ein Auftaktsieg bei einer EM ist England noch nie gelungen – dabei bleibt es. Russland, die große Unbekannte des Turniers hat ohne Glanz und mit eher destruktiver Konsequenz dem britischen Jugendwahn Grenzen aufgezeigt. Aber die Briten hatten in der ersten Halbzeit viele Chancen, und eine gute Offensive, mit stellenweise bezauberndem Flügelspiel. In der zweiten brachen sie dann ein, bekamen erst in der 70 Minute eine erste echte Chance und gingen dann drei Minuten später mit einem schönen Freistoßtrick verdient, aber glücklich in Führung. In der 92 Minute gab es den glücklichen Ausgleich der Russen.

+++

Toll, dass Wales die Slovaken geputzt hat. Das haben sie doppelt und dreifach verdient, und die Walisier sind bisher “die” positive Überraschung des Turniers. Nicht nur Holger Stranislawski im ZDF lobte das flexible Spiel der Waliser. Sie spielen modernen Fußball. Die ZDF-Regie zeigte zu Stanislawskis Erklärungen dummerweise dauernd Bild-Totalen, sodass man seine digitalen Animationen gar nicht erkennen konnte. Und mit Blick auf das nächste Spiel gegen die Engländer verkündete ein gutgelaunter, ausgepowerter Gareth Bale sagt: “Der Kampf geht weiter”.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben