Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
ROLLING STONE tippt

EURO 2016: Deutschland startet mit glanzlosem Arbeitssieg – 2:0 gegen Ukraine

Es gibt eigentlich keinen Artikel über Jogi Löw in diesen Tagen, der die ungewöhnliche Gelassenheit des Bundestrainers vor dem Start der EM für sein Team unerwähnt lässt. Es stimmt, dass der 56-Jährige bei seinem fünften Turnier wesentlich entspannter mit der zahlreichen Kritik umgeht, als er das vielleicht noch vor der großen Krönung seiner Arbeit in Brasilien tat.

In den letzten Jahren hat sich Löw auch im Umgang mit der Öffentlichkeit als gewiefter Taktiker entpuppt. Ähnlich wie Pep Guardiola – aber mit etwas anderen Mitteln – gelingt es dem Coach, den Blick auf den Kern seines Jobs geschickt zu versperren. Möglicherweise  steigt das DFB-Team trotz der logischen Favoritenrolle deshalb auch mit einem Überraschungseffekt in die Europameisterschaft in Frankreich ein. Grund dafür dürfte auch die öde Qualifikation im Vorfeld gewesen sein.

Körpereinsatz ist gegen die Ukraine gefragt

Gegen die Ukraine wird sich die Mannschaft wie erwartet erst einmal schwer tun, weil den Osteuropäern kaum ein anderes Mittel bleibt, als sich geordnet hinten reinzustellen. Löw wird dagegen vorgesorgt haben und eben nicht  mit einem „falschen Neuner“ spielen, denn gegen die robusten Ukrainer ist Kopfballstärke und Körpereinsatz gefragt.

Damit ist Mario Gomez, der schmucklose, in der Vergangenheit oft glücklose Angreifer, der inzwischen sein Glück in der Türkei gefunden hat, gefragt. Er wird die Deutschen noch in der ersten Halbzeit in Führung bringen, weil er das macht, was er am besten kann: am richtigen Ort stehen. Der Rest der Partie wird ein oftmals zähes Gewürge, das letztlich zu einem högschd diszipliniert herausgespielten Arbeitserfolg führt. Der erste große Gegner kommt später – vermutlich nicht einmal in der Vorrunde.


Deutsche Bands und Managements fordern Radio-Quote für heimische Künstler

Der Musikbranche in Deutschland geht es derzeit schlecht. Sehr schlecht sogar. Insbesondere die Live-Bereich leidet unter den wirtschaftlichen Belastungen der Corona-Krise. Tourneen und Konzerte müssen ausfallen oder verlegt werden. Festivals stehen reihenweise auf der Kippe. Ein Verbund aus verschiedenen Bands und Managements hat sich jetzt zusammengetan, um aus der Not eine Tugend zu machen. Ihre Forderung: Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Deutschland sollen eine Spielzeit von mindestens 50 % im Radio erhalten. Verbunden ist der Aufruf mit einem Appell für Solidarität mit die Kulturschaffenden in Deutschland. Im ganzen Land müsse jetzt ein starker Zusammenhalt herrschen. Die Radio-Quote soll sowohl…
Weiterlesen
Zur Startseite