aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Götz George: Duisburg trauert um Schimanski – Reaktionen aus dem Netz

Horst Schimanski war seine wohl populärste Rolle: Götz George spielte den Duisburger Polizisten ab 1981 und das insgesamt 48 Mal, darunter auch zwei Mal im Kino. Nun nimmt die Ruhrpott-Stadt Abschied vom sanften Macho. Auch auf Twitter wird getrauert.

Eine Stadt nimmt Abschied

Götz George zu Ehren gibt es in Duisburg seit 2014 ganz in der Nähe des Franz-Haniel-Platz die „Horst-Schimanski-Gasse“. Und genau hier nahmen am heutigen Montag (27. Juni), Fans Abschied vom großen Götz George, indem sie die Gasse und das Straßenschild mit Blumen schmückten.

Standort der Horst-Schimanski-Gasse in Duisburg
Standort der Horst-Schimanski-Gasse in Duisburg

Der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) hat in einer Rede die Bedeutung von Götz George herausgestellt:

„Keine andere Filmfigur ist für mich so eng mit der Stadt Duisburg verbunden wie eben jener Horst Schimanski. Er wird mir und den Menschen in Duisburg fehlen.“

Trauer auf Twitter

Auf Twitter nehmen viele Fans, Schauspieler und andere Persönlichkeiten ebenfalls Abschied von Götz George:

Götz George: Leader Of The Pack

Google Maps
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite