Gossip: „Wir sind immer noch die Weirdos, die Outcasts, die Freaks!“ Neuer Song: „Perfect World“


von

Die neue Single von Gossip heißt „Perfect World“ und wird all jene enttäuschen, die auf eine Rückkehr zum rauen Sound ihrer frühen Jahre gehofft hatten. Denn der Song ist reiner Radiopop, wenn auch der guten Sorte. Die Lyrics schwanken dabei zwischen Resignation und Kampfeslust: „I been wishing/ Hoping you’d listen/ Be my accomplice,“ haucht Beth Ditto zunächst und hebt dann die Stimme zum starke Refrain: „In the picture perfect world/ We can be more than befo-o-o-ore/ Said it was/ I made it stronger“.

Produziert wurde das neue Album „A Joyful Of Noise“ von Brian Higgins vom Produzententeam Xenomania, das unter anderem die Pet Shop Boys und Kylie Minogue zu seinen zufriedenen Kunden zählt. Da wundert es natürlich nicht, dass „Perfect World“ recht eingängig und edel klingt.

Als unser Autor Max Gösche die Band kürzlich zum Interview traft, versicherten Gossip ihm jedoch, dass diese Entwicklung aus freien Stücken entstand. Hannah Blilie, die Drummerin, die mit ihrem Butch-Charme das grandiose Cover von „Music For Men“ zierte, erklärte: „Wir haben unser Bestes gegeben, um den Druck zu ignorieren, der vom Label kam. Das ist etwas, das wir nach ‚Music For Men‘ gelernt haben: Erst wenn der kreative Part geschafft ist, kommt das Geschäftliche. Wenn man sich beim Schreiben schon auf beides konzentriert, wird man verrückt.“

Beth Ditto ergänzte daraufhin: „Und wir haben keine Songs geschrieben und uns dabei gefragt: Werden Deutsche das mögen?“ Ein Seitenhieb auf den erstaunlich großen Erfolg in Deutschland, der sie sogar bei „Wetten, dass…?“ auf die Couch brachte – und da auf den Schoß von Hansi Hinterseer. Außerdem wollte sie klarstellen: „Viele haben mich geragt, ob ich Gossip verlasse. Aber ich habe das niemals ernsthaft erwogen. Es hat mir einfach Spaß gemacht, zwischendurch mit anderen Leuten Musik zu machen und anderes auszuprobieren.“

Selbst, wenn ihre Musik nun eher Pop denn Punk ist, sind Gossip noch immer keine gefälligen Chartmäuse. Hannah Blilie pocht dann auch entschieden auf ihre Punkwurzeln: „Wir hören nicht mehr ständig Punk. Trotzdem fühlen wir in uns diese Punk-Energie. Bei unserem Label und auf Festivals sind wir immer noch die Weirdos, die Outcasts, die Freaks.“

Nathan Howdeshell, der sich bei Gossip Brace Paine nennt, bestätigt das: „Stimmt. Als ich neulich versucht habe, mit Kings Of Leon zu reden, wurde ich aus ihrem Backstage-Bereich geworfen.“