Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Happy Birthday, Stevie Nicks!


von

Wir gratulieren Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks zum 65. Geburtstag mit einer Rezension aus der ROLLING-STONE-Ausgabe 4/2001:

Stevie Nicks – Trouble In Shangri-La  ***

Es sei eine Art Rückführung gewesen, eine Begegnung mit vergangenen Gefühlen, die sie für das neue Werk inspiriert habe, sagt die Nicks und räumt „Trouble In Shangri-La“, ihrem ersten Album seit sieben Jahren, damit eine besondere Position ein. Bei der Zusammenstellung ihres 1998 erschienenen Box-Sets JEnchanted“ sei ihr das eigene Leben wie in einem Fotoalbum nochmals erstanden. Kleiner hat sie es nicht.

Das ist ein guter Grund für eine neue Platte, und obendrein hat die eigentlich ja gefährlich nostalgische Wiedervereinigung mit den alten Kumpanen Buckingham, McVie und Fleetwood die mystical queen und Mutter aller Kindfrauen offenkundig zu einem kreativen Hoch beflügelt: Die 13 neuen Lieder haben nur selten den faden Beigeschmack des zuletzt allzu beliebig gewordenen Tbnmaterials und verzichten auf die Repetition des ewig gleichen märchenhaften Nicks-Weichzeichners, den man ja schon Mitte der Achtziger nur noch begrenzt inspirierend fand.

Klar braucht es für die Frischzellenkur entsprechende Unterstützung: Sheryl Crow, mit der Nicks schon für den illuster besetzten Soundtrack von J*mctical Magic“ ein Team bildete, besorgt auf „Trouble…“ einen nicht unerheblichen Teil der Produktion und steht als Co-Autorin hilfreich zur Seite. Dazu gesellen sich eine Unmenge von Musikanten, die ihre Auftraggeberin gekonnt klassisch aussehen, aber nie gestrig wirken lassen. Die alten Weggefahrten Campbell und Trench von den Heartbreakers fehlen ebenso wenig wie die neuen Freundinnen Sarah McLachlan und Dixie Chick Natalie Maines, und entsprechend tönt alles nach potentem Design und beseeltem Handwerk. Das erinnert fast schon an die ganz großen Zelten von Fleetwood Mac – oder zumindest an die großen Zeiten von Sheryl Crow. Dieselbe und eine Reihe weiterer Klangorganisatoren stellen die Kamera scharf und machen Konturen deutlich, wo sonst viel Nebulöses die Profile verwischte, und so entfalten untertriebene Folk-Pop-Kompositionen wie das aus Samttasten und Süßholz-Trommeln gezimmerte „Everyday“ und das archaisch schunkelnde „Sorcerer“ einen simplen Charme, dem man gern zuhört Das ist ja schon viel. Von all den Hobby-Entwürfen der finanziell abgesicherten Fleetwood-Privatiers erinnert dieser noch am ehesten daran, dass dieses Ensemble früher zu den wesentlichen der Popmusik gehörte. Die Nicks, kein kreatives Naturtalent, hat es gut überstanden.

„DAS ARCHIV – Rewind“ umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen.

>>> Hier geht es zu DAS ARCHIV – Rewind.

Eine Leseprobe:

🌇Bilder von "Die 100 besten Sänger aller Zeiten" jetzt hier ansehen


Lindsey Buckingham kann nach Herz-OP endlich wieder singen

Anfang 2019 unterzog sich der ehemalige Gitarrist von Fleetwood Mac, Lindsey Buckingham, einer Operation am Herzen, bei der seine Stimmenbänder beschädigt wurden. Nun hat er zum ersten Mal seit dem Eingriff wieder öffentlich gesungen. Für die Computer-Software-Firma Nutanix sang der 70-Jährige aus seinem Heimstudio per Zoom zwei Fleetwood-Mac-Songs und zwei Solo-Werke. Klassiker und neue Pläne Nach „Never Going Back Again” und „Big Love” gab er seine eigenen Lieder „Trouble“ und „Shut Us Down“ zum Besten. Auch wenn es das erste Mal ist, dass Buckingham nach der Operation wieder singt, so war es nicht der erste Auftritt seitdem. Im Mai vergangenen…
Weiterlesen
Zur Startseite