„Herr Der Ringe“: Tolkien-Fans wollen die fiktionale Stadt „Minas Tirith“ nachbauen

E-Mail

„Herr Der Ringe“: Tolkien-Fans wollen die fiktionale Stadt „Minas Tirith“ nachbauen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Ein ambitioniertes wie tollkühnes Projekt wird gerade von Tolkien-Fanatikern ins Leben gerufen. Für die stolze Summe von 1,85 Milliarden Pfund soll bis zum Jahre 2023 die Stadt „Minas Tirith“ aus „Herr der Ringe“ originalgetreu nachgebaut werden.

Über „Indiegogo“ wurde die Kampagne unter dem Motto „Realise Minas Tirith“ ins Leben gerufen.

Hier die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Die Stadt soll in Süd-England entstehen
  • Der Bau soll 2016 beginnen und 2023 abgeschlossen werden
  • Für die Realisierung müssen 1,85 Milliarden Pfund aufgebracht werden
  • es soll die größte Touristenattraktion der Welt werden

Infos zur Stadt:

Die Stadt besteht aus sieben Ringen, die jeweils von einer Mauer umgeben rund um den Wachturm-Felsen erbaut sind. Das Große Tor der Festung liegt im Osten. Auf Höhe des vierten Rings liegen die Gräber der Könige, in der Rath Dínen (‚Stillen Straße‘). Im Zentrum erheben sich drei weitere Ringe bis zur Zitadelle, die 700 Fuß über dem Großen Tor liegt. Die Stadt erhält den Beinamen „Weiße Stadt“, weil sie aus weißem Gestein erbaut ist.

Dank ihrer starken Befestigungen wird die Stadt nie von einem Gegner eingenommen. Vor den Toren der Stadt liegt der Pelennor, eine Ebene fruchtbaren Ackerlands, die sich bis zum Strom Anduin erstreckt. Sie ist von einer Mauer mit bewachten Toren umschlossen, dem Rammas Echor (‚Umschließender Wall‘). Auf dem Pelennor findet im Ringkrieg die entscheidende Schlacht der Heere von Mordor gegen Gondor und seine Verbündeten statt.

Hier ein paar filmische Eindrücke von „Minas Tirith“ 

E-Mail