aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Hinter den Kulissen der ROLLING STONE iPad-App

The times they are a-changin‘: Vor gar nicht allzu langer Zeit musste man Noel Gallagher noch erklären, dass das Versenden von E-Mails kein Geld kostet, nun hilft er bereitwillig mit, Zusatz-Content für unsere App-Premiere zu liefern. Das sperrige Wort „content“ hat Birgit Fuß dem  ehemaligen Oasis-Kopf natürlich erspart, dennoch parierte er bereitwillig die fünf häufigsten Klischees über ihn. Es amüsierte ihn sogar, dass er bei einigen Aussagen nicht widersprechen konnte. Gallaghers Antworten – serviert im für ihn typischen trockenen Humor und im feinsten Mancunian slur – finden man übrigens nur in unserer App. Auch andere Musiker haben längst das iPad als perfektes Unterwegsmedium entdeckt. So fragten wir den Kooks-Sänger Luke Pritchard nach seiner Lieblings-App – und fanden heraus, dass er sich nicht mit Spielereien aufhält, sondern seine Geschichtskenntnisse frischhält, die weiter zurückgehen als zu den Siebzigern, in denen er musikalisch vornehmlich wildert.

Rolling Stone iPad App Trailer from Rolling Stone on Vimeo.

Ähnlich erging es der Redaktion: War die eigene App erst ein ferner Wunsch, dann ein aufwendiges Entwicklungsprojekt – und bisweilen auch mal ein kleiner pain in the ass – wusste man spätestens in dem Moment, als die Ideen greifbar und die ersten  Entwürfe sichtbar wurden, dass ein bilder- und text-freudiges Medium wie der Rolling Stone auf dem iPad wunderbar funktionieren kann. Genau diese Momente galt es zu finden und als Basis für die Optik, Bedienbarkeit und die Specials unserer App zu nehmen – ohne dabei die Lesefreude an den oft ja recht üppigen Textmassen zu zerstören. Aus diesem Grund kann man zum Beispiel alle Hefttexte im übersichtlichen und grafikfreien „Lesemodus“ lesen. Im Querformat bekommt man dagegen alles im aufgehübschten iPad-Layout zum Anfassen.

Und zum Anfassen gibt es recht viel: So werden viele Stories mit noch mehr Fotomaterial versehen, hochauflösend und damit fast schöner als auf gedrucktem Papier. (Auch wenn diese Erkenntnis dem Traditionalisten wehtun mag.) Auch ergänzende Videos – Musikclips und eigens produzierte Videointerviews – findet man innerhalb der Texte. In beiden Modi hat man dabei stets die Möglichkeit, eigene Lesezeichen und Notizen zu hinterlassen oder den Artikel direkt per integrierter Feedbackfunktion zu kommentieren – was auch ausgabenübergreifend funktioniert. Im übersichtlichen Reviewbereich gibt es zudem die Möglichkeit, die von der Redaktion ausgewählten zwei besten Songs des jeweiligen Albums kurz vorzuhören. Oder aber man startet den Heft-CD-Player, der die aktuellen „New Noises“ oder „Rare Trax“-Songkollektion abspielt – und automatisch stoppt, wenn ein Video angeklickt wird.  Da die Songs – wie auch ein Großteil der Videos – in der App enthalten sind, ist eine permanente Internetverbindung beim Lesen nicht nötig. Die spielerische Note wurde  bei all dem jedoch ebenfalls nicht vergessen: So gibt es ein „Cover-Memo“ mit den Artworks der aktuellen Ausgabe und das „Härteste Musikquiz Deutschlands“: knallharte Fragen, von der Redaktion zusammengestellt.

Es steckt also eine Menge Arbeit in dieser ungewöhnlichen Premiere – unsere ROLLING STONE-App ist die erste weltweit, selbst das amerikanische Mutterblatt hat bisher keine entworfen. Neben dem genannten Gallagher-Special und dem Videointerview mit den Kooks konnten wir für die aktuelle Ausgabe auch Jools Holland für ein Gespräch über Sex, Drugs & Boogie Woogie gewinnen, während uns die reizenden Secret Sisters und The Pierces sowie unser Breaking-Act des Monats, Julia Marcell, exklusive Live-Sessions spielten. Letztere lud gleich ihre gesamte Backing-Band ein und organisierte den Proberaum einer großen deutschen Popband, um zwei eigens umarrangierte Songs zu spielen. „MTV Unplugged“ ist nichts dagegen! Man findet diese Sessions zwar auch im Laufe des Monats auf www.rollingstone – in der App gibt es sie jedoch sofort zum entsprechenden Artikel.

Was muss man noch wissen? Die harten Fakten: Einzelausgaben sind für kurze Zeit zum Einführungspreis von jeweils 2,99 € (statt 4,99 €) erhältlich. Kaufabwicklung und Abrechnung erfolgen über den iTunes-Account und können über die Einstellungen des iPads bequem verwaltet und gekündigt werden. Um ein Abonnement abzuschließen, kann man in der App unter „Heft kaufen“ zwischen zwei Abonnement-Zeiträumen wählen. Sechs Monate kosten 17,99 € (Aktionspreis, statt 29,99 €) und ein Jahres-Abonnement 35,99 € (Aktionspreis, statt 59,99 €).

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Bestellen: ROLLING-STONE-Ausgabe 10/2019 mit exklusiver MOTOWN-7-INCH SINGLE

>>> JETZT BESTELLEN! Exklusiv und nur im ROLLING STONE 10/2019 erhältlich: Eine 7″ Vinyl-Single von MOTOWN! A-Seite: Marvin Gaye: „What’s Going On“ Diana Ross: „Upside Down“ B-Seite: The Velvelettes: „Needle In A Haystack“ Martha & The Vandellas: „Dancing In The Street“ Im Lieferumfang enthalten: ROLLING STONE Ausgabe 10/2019 + exklusive MOTOWN 7“ Single. Anmerkung: Hefte werden ab dem 26.09.2019 zusammen mit der Rechnung verschickt. Lieferung ins EU-Ausland: zzgl. 2,90 € / Nicht-EU-Länder zzgl. 3,45 € Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an shop@rollingstone.de. >>> Dies ist eine Vorbestellung. Heftversand mit Single ab dem 26. September! Zahlungs- und Lieferinformation: Nach dem Kauf der…
Weiterlesen
Zur Startseite