Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Ich lag falsch“: Roger Waters spricht über den Rechtsstreit mit Pink Floyd


von

Roger Waters bereut – mehr oder weniger -, dass er seine einstigen Weggefährten von Pink Floyd verklagt hat. Mitte der 80er Jahre zog Waters gegen David Gilmour und Drummer Nick Mason vor Gericht, um sie davon abzuhalten, weiterhin unter dem Namen Pink Floyd Musik zu veröffentlichen. Die Auseinandersetzung geriet zu einer mittelprächtigen Schlammschlacht und wurde damals in der Presse ausgewalzt.

„Ich lag falsch. Natürlich lag ich falsch, aber wen kümmert es?“ kommentierte der mittlerweile 70-jährige Waters die vergangenen Vorfälle nun in einem Interview mit der BBC. „Es war eine der wenigen Gelegenheiten, in denen mich der Juristische Berufsstand etwas gelehrt hat“, so Waters. „Denn als ich zu diesen Jungs ging und sagte: ‚hört mal, die Sache ist vorbei, es gibt Pink Floyd nicht mehr‘, meinten sie zu mir: ‚Was meinst du? Das ist irrelevant, es ist eine Marke mit kommerziellem Wert. Du kannst nicht einfach sagen, dass sie aufhört zu exisitieren …Du verstehst offenbar nichts von der englischen Rechtssprechung'“.

Nach dem letzten gemeinsamen Pink-Floyd-Album „The Final Cut“ von 1983 investierte Waters verstärkt in seine Solo-Karriere. Sein Weggang im Jahr 1985 betrachtete er als das Ende der Band. Gilmour und Mason sahen das anders. 1987 veröffentlichten sie unter dem Namen Pink Floyd das erste ‚Post-Waters-Album‘ „A Momentary Lapse of Reason“. Der Streit unter den Musikern wurde letztendlich außergerichtlich beigelegt.


Die besten Songs aller Zeiten: „Proud Mary“ von Creedence Clearwater Revival

„Das war praktisch mein erster guter Song“, befand John Fogerty. Er schrieb „Proud Mary“ (zu hören auf „Bayou Country“, 1969) nach seiner Entlassung aus der Armee: „Ich probierte mit den Akkorden rum und begann, über den Fluss zu singen. Dann dachte ich: 'Hmm, vielleicht singe ich doch besser über das Boot.'“ Er hatte drei verschiedenen Titel für das Lied - „Proud Mary“, „Riverboat“ und „Rolling On A River“ - und entschied sich schließlich für ersteres. „Proud Mary“ (mit „Born On The Bayou“ als B-Seite) war die erste von fünf CCR-Singles, die Nummer zwei in den US-Charts wurden. Bis zur Spitze…
Weiterlesen
Zur Startseite