Iggy Pop macht es mit dem Goldzahn – neues Album „Every Loser“


von

Eigentlich wollten wir ja texten: „Je oller, desto doller“. Doch das wäre gegenüber dem Godfather of Punk doch etwas despektierlich gewesen. Wobei: Iggy Pop selbst, mittlerweile auch schon 75 Jahre, nennt seine Ende Oktober erscheinende neue Single „Frenzy“, was ja soviel wie „rasend“ oder auch „wahnsinnig“ heißt.

Der Track ist der Auftakt zur Kampagne für sein neues Album „Every Loser“, das zum Dreikönigstag am 06. Januar 2023 erscheint.

Verschiedene US-Online-Quellen vermelden bereits verschiedene Details über das Spätwerk des vormaligen The-Stooges-Beserkers. Und auf Iggy Pops Twitter-Feed tauchte ein Textfragment auf, der aus dem Song stammen könnte. Mit gewohnt handfesten Lyrics: “Got a dick [and] two balls / that’s more than you all / my mind’ll be sick / if I suffer the pricks / so shut up [and] love me…”

Andrew Watt hat produziert, und altbekannte Studiokollegen wie Peppers-Schlagzeuger Chad Smith und der ehemalige Gitarrist der Band, Josh Klinghoffer, sind mit von der Iggy-Partie.

Das Album ist das erste seit „Free“ (2019). Die unverwüstliche Proto-Punk-Legende war 2002 Jahr international unterwegs. Wegen Visa-Problemen konnte er mit seiner in Frankreich ansässigen Live-Band die angekündigte Headliner-Show auf dem „Desert Daze Festival“ in Kalifornien Anfang Oktober nicht spielen. Anfang 2023 gibt es eine weitere, recht exotisch klingende Headliner-Station: Das „Destination Chaos Festival“ in der Dominikanischen Republik.

„Ich bin der Typ ohne Hemd, der rockt“, sagte Pop in einem flotten Statement gegenüber dem US-Fachblatt „Billboard“.

„Andrew und sein Label Gold Tooth haben mich verstanden, und so haben wir zusammen eine Platte auf die ‚Altmodische‘ gemacht. Die Studiokollegen sind Jungs, die ich schon seit ihrer Kindheit kenne. Ergo: Die Musik wird euch den Arsch versohlen. Habt einen tollen Tag.“ Produzent Watt fügte an: „Ein Album, das geschaffen wurde, um so laut gespielt zu werden, wie deine Anlage es zulässt. Also Regler hoch und dran bleiben!“

Für den vergleichsweise jungen Andrew Watt (32) ist die Studiozeit mit Pop ein weiterer Höhepunkt in seiner Zusammenarbeit mit Rock’n’Roll-Superstars. Er produzierte Elton Johns und Britney Spears‘ jüngste, weltweit erfolgreiche Single „Hold Me Closer“ sowie Ozzy Osbournes neues Album „Patient Number 9″. In den letzten zwei Jahren arbeitete der produzierende Singer/Songwriter aus Great Neck im Staat New York auch mit Morrissey, Post Malone, Ed Sheeran, Eddie Vedder und Pearl Jam zusammen.