Zurück zu about the IMA




PANEL 2019: Carl Craig votet mit

Im Spätsommer 1988 erscheint eine Vinyl-Compilation mit dem Titel „Techno! – The New Dance Sound of Detroit“. Die erste weltweite Major-Veröffentlichung des Underground-Phänomens, das bis dahin von Indie-Labels wie Metroplex oder Transmat geprägt wurde. Rasch erobern die minimalistischen, klar strukturierten, oftmals „harten“ Computerbeats aus der Stadt von Motown, Kiss und MC5 die Danceclubs der Welt. Der an der Gitarre geschulte High School-Absolvent Carl Craig schätzte in den 80er-Jahren neben Rockmusik auch die Düsseldorfer Elektroniker von Kraftwerk und experimentierte verstärkt im Umfeld der Techno-Pioniere. Er gründete das Mini-Label Planet E und arbeitete als Studio-Ingenieur für Derrick May. Aus der Zusammenarbeit mit dessen Projekt Rhythm Is Rhythm entstand schließlich der bahnbrechende Track “Strings Of Life”, bis heute eine Ikone des Detroit-Techno-Sounds.   

Schon bald löste sich Craig aus dem Schatten der „Belleville Three“ (Juan Atkins, Derrick May, Kevin Saunderson) und produzierte unter Pseudonymen wie Psyche, 69, BFC oder Paperclip People avancierte Electro-Tracks. Die marschierenden „Four-to-Floor“-Beats reichen ihm nicht. 1995 veröffentlichte er das meditative Autobahn-Album „Landcruisng“. Er spielte in Band-Formaten, etwa mit Francisco Mora Catlett und Craig Taborn beim Innerzone Orchestra. Um 2000 wirkte er als Leiter des Detroit Music Festivals, mit dem sich die krisengeplagte Auto-Metropole auch offiziell zur Techno-Bewegung bekannte. Über die enge Verbindung zur Berliner Clubszene entsand gemeinsam mit Moritz von Oswald der Zyklus „ReComposed“, (2008), eine Fusion von Elektronik und Klassischer Musik.

Auch das Album „Versus“ von 2017 mit dem Pariser Orchester Les Siècles wandelt in dieser Grenzzone: Craigs transkribierte Track-Kompositionen werden von „echten“ Musikern eingespielt. Pianist Francesco Tristano übernimmt dabei die Rolle des künstlerischen Mediators, Spiritual Advisor ist wiederum von Oswald. Carl Craig – ein Meister des Intelligent Techno.


Billie Eilish: Erste Klänge ihres Bond-Songs „No Time To Die“ und Veröffentlichungsdatum

>>> Update: Songtext und Video hier! Es war eine kleine Überraschung, als bekannt wurde, dass Billie Eilish den neuen Bond-Song singen würde. Die Sängerin ist im Dezember gerade erst 18 Jahre alt geworden und hatte 2019 ihr Debütalbum veröffentlicht. Die Newcomerin, die bei den Grammys vier Awards in den wichtigsten Kategorien gewann und beim IMA abräumte, ist damit die jüngste Interpretin eins Titel-Tracks der Agenten-Filme. Bei den Oscars, wo sie ein Cover von „Yesterday“ aufführte, gab Eilish schon ein kurzes Update zu dem Stil des Lieds. Jetzt gibt es ein Release-Datum und erste Klänge aus „No Time To Die“. Auf…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine