Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Irre Auktion: Kurt Cobains Kreditkarte kommt unter den Hammer

Kommentieren
0
E-Mail

Irre Auktion: Kurt Cobains Kreditkarte kommt unter den Hammer

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: die 20 besten Gitarrenriffs der 20 vergangenen Jahre

Das Online-Auktionshaus “paddle8.com” hat mit “Legendary: Memorabilia From Rock Gods & Pop Stars” eine Kollektion bekanntgegeben, bei denen Fans und Sammlern das Herz aufgehen wird. Derzeit kann man auf der Internetseite auf Gegenstände aus den privaten Nachlässen von Leuten wie Kurt Cobain, Frank Sinatra oder der Band U2 bieten.

Vom Nirvana-Sänger gibt es etwa die Kreditkarte zu kaufen, die er bis zu seinem Tod 1994 benutzte. Cobain unterschrieb sie auf der Rückseite mit blauem Kugelschreiber und notierte ebenfalls eine Telefonnummer dort – wohl für den Fall, dass er sie verlieren sollte. Der Schätzwert für die Plastikkarte liegt zwischen umgerechnet 6.000 und 8.000 Euro.

Außerdem kommt Frank Sinatras Führerschein von 1944 unter den Hammer, der ein Jahr später abgelaufen ist. Von Sinatra persönlich unterschrieben, stammt das Dokument aus einer Zeit, in der der Sänger gerade seinen Vertrag mit Columbia Records unterzeichnet hatte und bereits mehrere Top-10-Hits landen konnte. Dafür hofft paddle8 bis zu 7.500 Euro zu bekommen.

Neben einigen raren Fotos und Postern von den Doors, Bruce Springsteen, Jimi Hendrix, The Who, The Beatles, Led Zeppelin und Pink Floyd, ist ein weiteres interessantes Stück eine handgeschriebene Setlist von U2. Diese stammt aus dem Jahr 1983 von einem Gig in Aberdeen, Schottland. Sie beinhaltet Stücke wie “New Year’s Day”, “I Will Follow” und “Sunday Bloody Sunday”. 5.000 Euro soll das gute Stück am Ende einbringen.

Die Auktion startete am 17. Februar und läuft noch bis zum kommenden Donnerstag, dem 26. Februar. Wen also jetzt die Leidenschaft gepackt hat, kann noch fleißig mitbieten.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben