Highlight: Das sind die hässlichsten, schlimmsten, schlechtesten Alben-Cover aller Zeiten

„Jahars Welt“ – Die Titelgeschichte des US-Rolling-Stone in deutscher Übersetzung

Selten hat eine Rolling-Stone-Geschichte solche Wellen geschlagen wie die über den mutmaßlichen US-Terroristen Dzhokhar Tsarnaev. Vor allem das umstrittene Titelbild der US-Ausgabe, das den „Boston-Bomber“ in einer Porträt-Aufnahme zeigt, wurde weltweit kontrovers diskutiert und die US-Redaktion reagierte mit einer Stellungnahme. Dass hinter all der Aufregung ein gutes Stück investigativer Journalismus steckt, zeigt die Reportage von Janet Reitman, die wir hier in deutscher Übersetzung dokumentieren:

Jahars Welt

Von Janet Reitman

Er war ein freundlicher Junge, dem die Zukunft offenzustehen schien. Doch niemand bemerkte den Schmerz, der sich hinter der einnehmenden Fassade verbarg, niemand sah das Monster, in das er sich bald verwandeln sollte.

Am 19. April 2013 wachte Peter Payack morgens um 4 Uhr auf und sah auf seinem Fernseher das körnige Foto eines Jungen, der gerade aus einem Minimarkt ging und dabei von der Überwachungskamera gefilmt wurde. Der Junge, als „Suspect # 2“ vorgestellt, kam dem Ringkampf-Coach der „Cambridge Rindge and Latin School“ irgendwie bekannt vor. Andererseits gab es allein in Boston und Umgebung sicher Millionen hagerer Kids mit grauen Hoodies und leicht fremdländischen Gesichtszügen. Und die halbe Stadt war vermutlich felsenfest davon überzeugt, den Verdächtigen zu kennen. Payack, der bei dem Marathonlauf nahe der Ziellinie stand und durch die Explosion einen Großteil seiner Hörkraft eingebüßt hatte, konnte seit vier Tagen kaum noch schlafen. Aber er war auch zu aufgewühlt, um wieder ins Bett gehen zu können. Später am Morgen erhielt er einen Anruf von seinem Sohn. Der Junge in dem Foto? „Dad, das ist Jahar!“

„Es war, als habe eine Kugel mein Herz durchbohrt“, erinnert sich Payack. „Die Vorstellung, dass ein Junge, den wir unterstützt und wie einen Sohn geliebt haben, für all dieses Morden verantwortlich war … es war mehr als nur ein Schock. Es war, als sei man in eine alternative Realität transportiert worden.“



„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen – der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand,…
Weiterlesen
Zur Startseite