Jennifer Lawrence hatte beim Oscar eine echt geile Zeit

Der Oscar kann ja eine ziemlich steife Angelegenheit werden. Zumindest für die zahlreichen Gäste im Saal, die mehrere Stunden lang – ohne etwas zu essen, auch fast ohne Chance, mal auf Toilette zu gehen – auf ihren Plätzen ausharren müssen.

Wer nominiert ist, sollte sich deshalb lieber zurückhalten – die Kameras sind ja gnadenlos. Wer aber einfach nur dabei ist, um eine gute Zeit zu haben (oder einen Preis zu verleihen), der hat die offizielle Erlaubnis den Abend zu genießen. So erging es anscheinend auch Jennifer Lawrence (ohne Nominierung), die vor und nach der Zeremonie mehrfach ungezwungen jede Etikette fahren ließ und sich von den Kameras dabei einfingen ließ, wie sie mit Weinglas über Stuhllehnen hüpfte. Ein bisschen Spaß muss sein – auch für Oscarpreisträgerinnen.

Kevin Winter Getty Images
MARK RALSTON AFP/Getty Images
MARK RALSTON AFP/Getty Images
Kevin Winter Getty Images
KYLE GRILLOT AFP/Getty Images
Kevin Winter Getty Images
Kevin Winter Getty Images
Kevin Winter Getty Images
Neilson Barnard Getty Images
Kevork Djansezian Getty Images


Schon
Tickets?

Interview mit „Hipgnosis“-Gründer Aubrey Powell: „'Dark Side of the Moon' ist gar nicht mein Lieblingscover“

Die britische Grafikagentur Hipgnosis entwarf von Ende der 60er- bis Mitte der 80er-Jahre eine große Zahl von Covern, die aus einfachen LP-Hüllen Kunstwerke machten. Der heute 72-jährige Aubrey Powell, der gemeinsam mit seinem Kollegen Storm Thorgerson die Agentur gründete, erinnert sich an einige seiner bahnbrechenden Arbeiten. Ihr Cover des Pink-Floyd-Albums „The Dark Side Of The Moon“ ist weltberühmt. Was fasziniert die Menschen seit 46 Jahren daran? Das Motiv repräsentierte Pink Floyd, und es repräsentierte Pink Floyd zu dieser ganz bestimmten Zeit. Pyramide und Spektralfarben repräsentierten die Musiker? Denken Sie an Pink Floyd vor „Dark Side“, vor 1973. Sie waren ein…
Weiterlesen
Zur Startseite