Oscars 2018: Traurig! Diese Stars hat die Academy beim Memoriam Tribute vergessen

Oscars 2018: Traurig! Diese Stars hat die Academy beim Memoriam Tribute vergessen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Wie jedes Jahr gab es auch 2018 bei der Verleihung der Oscars am Sonntag (04. März) ein Memoriam Tribute, bei dem noch einmal an die zuletzt verstorbenen Größen der Kinowelt erinnert wurde. Eddie Vedder spielte eine Cover-Version von Tom Pettys „Room At The Top“ und die Zuschauer bekamen Szenen von Jerry Lewis, Harry Dean Stanton und vielen anderen zu sehen.

Auffällig war aber auch, wie viele verstorbene Stars nicht genannt wurden. Warum große Namen ausgespart werden, bleibt Jahr für Jahr das Geheimnis der Academy. Diesmal traf es sogar eine Oscar-Preisträgerin: Dorothy Malone hatte für ihre Leistung als beste Nebendarstellerin einer Alkoholikerin in „In den Wind geschrieben“ (Written on the Wind, 1956) einst einen Goldjungen bekommen. Auch Musiker Glen Campbell wurde schmerzlich vermisst, obwohl er für „Der Marschal“ (True Grit, 1969) eine Nominierung für den besten Originalsong erhalten hatte.

Wo war Adam West?

Außerdem gönnte die Academy auch Adam „Batman“ West keine letzte Ehrung, was im Netz mit gewisser Bestürzung bemerkt wurde. Ebenfalls ausgespart wurden „Raging Bull“- und „The Sopranos“-Darsteller Frank Vincent und „Texas Chainsaw Massacre“- und „Poltergeist“-Regisseur Tobe Hooper.

Und wenn wir schon dabei sind: Auch diese verstorbenen Filmgrößen wurden beim Oscar nicht erwähnt:

  • Nelsan Ellis („The Help“)
  • Powers Boothe („Sin City“)
  • Della Reese („Harlem Nights“-Sängerin)
  • Robert Guillaume („König der Löwen“)
  • John Mahoney („Frasier“)
  • Reg E. Cathey („House Of Cards“)
Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite