ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Todestag von Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

Oscars 2018: Traurig! Diese Stars hat die Academy beim Memoriam Tribute vergessen

Wie jedes Jahr gab es auch 2018 bei der Verleihung der Oscars am Sonntag (04. März) ein Memoriam Tribute, bei dem noch einmal an die zuletzt verstorbenen Größen der Kinowelt erinnert wurde. Eddie Vedder spielte eine Cover-Version von Tom Pettys „Room At The Top“ und die Zuschauer bekamen Szenen von Jerry Lewis, Harry Dean Stanton und vielen anderen zu sehen.

Auffällig war aber auch, wie viele verstorbene Stars nicht genannt wurden. Warum große Namen ausgespart werden, bleibt Jahr für Jahr das Geheimnis der Academy. Diesmal traf es sogar eine Oscar-Preisträgerin: Dorothy Malone hatte für ihre Leistung als beste Nebendarstellerin einer Alkoholikerin in „In den Wind geschrieben“ (Written on the Wind, 1956) einst einen Goldjungen bekommen. Auch Musiker Glen Campbell wurde schmerzlich vermisst, obwohl er für „Der Marschal“ (True Grit, 1969) eine Nominierung für den besten Originalsong erhalten hatte.

Wo war Adam West?

Außerdem gönnte die Academy auch Adam „Batman“ West keine letzte Ehrung, was im Netz mit gewisser Bestürzung bemerkt wurde. Ebenfalls ausgespart wurden „Raging Bull“- und „The Sopranos“-Darsteller Frank Vincent und „Texas Chainsaw Massacre“- und „Poltergeist“-Regisseur Tobe Hooper.

Anzeige

Und wenn wir schon dabei sind: Auch diese verstorbenen Filmgrößen wurden beim Oscar nicht erwähnt:

  • Nelsan Ellis („The Help“)
  • Powers Boothe („Sin City“)
  • Della Reese („Harlem Nights“-Sängerin)
  • Robert Guillaume („König der Löwen“)
  • John Mahoney („Frasier“)
  • Reg E. Cathey („House Of Cards“)

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Die 60 besten Soundtracks aller Zeiten

Ich freute mich darauf, dass er mir etwas Melodisches vorspielen würde“, sagte Steven Spielberg. „Aber John Williams“, und dabei streckte der Regisseur zwei Finger von sich, als wären es zwei alte Socken, „hämmerte mit diesen beiden hier einfach nur auf den tiefen Tasten herum, immer schneller.“ Spielberg sei damals in Lachen ausgebrochen. Dies sollte das Titelthema von „Der weiße Hai“ werden? Heute zählt diese Melodie von Williams zu den Klassikern der Filmmusik. Das Jagdmotiv verursacht noch immer Unwohlsein, mehr als 40 Jahre nach der Kinopremiere. Es ist ein Meisterwerk der Effektivität. Musik nimmt Einfluss auf die Beurteilung eines Geschehens. Sie…
Weiterlesen
Zur Startseite