Statements veröffentlicht: Das sagen Johnny Depp und Amber Heard zum Prozessurteil


von

Johnny Depp und Amber Heard haben mit separaten Statements auf das Urteil im mit Spannung verfolgten Verleumdungsprozess reagiert. Nach sechs Wochen, in denen zahlreiche Zeugen ausgesagt hatten und beide Schauspieler ins Kreuzverhör genommen worden waren, erging am 01. Juni 2022 das Urteil: Die Geschworenen entschieden zugunsten von Johnny Depp und sprachen ihm zehn Millionen Dollar Schadenersatz sowie fünf Millionen Dollar Strafschadenersatz zu. Auch Amber Heard wurden zwei Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen, weil befunden wurde, dass Depps Anwalt sie verleumdet hatte.

Das Statement von Johnny Depp

„Über die Medien wurden falsche, sehr ernste und kriminelle Anschuldigungen gegen mich erhoben, die eine endlose Flut von hasserfüllten Inhalten auslösten, obwohl nie Anklage gegen mich erhoben wurde. All das ging innerhalb einer Nanosekunde zweimal um die Welt und hatte einen seismischen Effekt auf mein Leben und meine Karriere. Und sechs Jahre später hat mir die Jury mein Leben zurückgegeben. Ich fühle mich wirklich geehrt“, so Depp in seiner Erklärung. „Ich habe mich erst nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, diesen Fall weiterzuverfolgen, wohl wissend, wie hoch die juristischen Hürden sein würden, die ich zu überwinden hatte, und wie groß das weltweite Aufsehen um mein Leben sein würde“, so der Schauspieler weiter.

Von Anfang an sei es sein Ziel gewesen, die Wahrheit ans Licht zu bringen, „unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Die Wahrheit zu sagen, war ich meinen Kindern und all denjenigen schuldig, die mich immer unterstützt haben. Ich bin beruhigt, weil ich weiß, dass ich das endlich erreicht habe.“ Das Beste liege noch vor ihnen und ein neues Kapitel habe endlich begonnen, schrieb Depp zum Abschluss seiner Erklärung, die er mit „Die Wahrheit geht niemals unter“ beendete.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Johnny Depp (@johnnydepp)

Das sagt Amber Heard zum verlorenen Prozess

Auch Amber Heard hat sich inzwischen geäußert und erklärt, dass die Entscheidung der Jury die Menschen zurückwerfe – in eine Zeit, in der eine Frau, die ihre Meinung sagt, öffentlich gedemütigt werde. Dies zeige, dass Gewalt gegen Frauen nicht ernst genommen wird. „Ich bin traurig, dass ich diesen Fall verloren habe. Aber noch trauriger bin ich darüber, dass ich anscheinend ein Recht verloren habe, von dem ich dachte, dass ich es als Amerikanerin habe – frei und offen zu sprechen.“

Worum ging es im Rechtsstreit zwischen Johnny Depp und Amber Heard?

Johnny Depp reichte eine 50-Millionen-Dollar-Klage ein, nachdem seine Ex-Frau 2018 in der Washington Post einen Artikel mit dem Titel „Amber Heard: Ich habe mich gegen sexuelle Gewalt ausgesprochen – und den Zorn unserer Kultur auf mich gezogen. Das muss sich ändern“ veröffentlicht hatte. Der 58-jährige Schauspieler behauptete, dass der Artikel auf seinen Ruf abzielte, obwohl Heard ihn nie ausdrücklich beim Namen nannte. Heard verklagte Depp auf 100 Millionen Dollar und behauptete, Depps Anwalt habe sie verleumdet, indem er der Presse mitteilte, dass ihre Anschuldigungen nicht der Wahrheit entsprechen.