Johnny Depp: Mein Freund Paul McCartney spielt ein Lied für mich


von

In den USA wird am heutigen Montag (30. Mai) den Gefallenen der vielen Kriege gedacht, die das Land seit den 1870er-Jahren geführt hat. Das bedeutet Feiertag und das Fairfax County Courthouse ist geschlossen. Wohl die letzte Pause im Verleumdungsprozess von Johnny Depp gegen Amber Heard. Keine hard facts also bis Morgen gegen 15 Uhr (MEZ).

Boulevard und Branchenblätter analysieren ersatzweise die Schlussplädoyers beide Lager oder betreiben psychologische Kaffeesatz-Leserei über die Verfasstheit der Geschworenen. Hier dreht sich die zentrale Fragestellung darum, wie leicht sich LaienrichterInnen von der überkochenden öffentlichen Meinung, insbesondere von der „Depp-Army“ auf Social Media, beeinflussen lassen.

Einer der zahlreichen Nebenerzählungen zum Megaprozess betrifft ausgerechnet Paul McCartney, der weder etwas mit den verstörenden Vorfällen zwischen Depp und Heard zu tun hatte, noch in dieser Causa sonst wie aufgefallen war, etwa durch eine steile Meinung. Jedenfalls berichten diverse VIP-Postillen, darunter das Klatsch-Portal „TMZ“, dass Macca am Samstag bei seinem Konzert im Camping World Stadium zu Orlando seinen Song „My Valentine“ angespielt hat.

Er sitzt also am Piano und per Video-Einspieler bekommt das Publikum in Florida eine Sequenz eines früheren Bühnenauftritts von Johnny Depp zu sehen. Dieser klimpert in Anwesenheit von Natalie Portman auf einer Gitarre. Portman agierte 2012 mit Depp im McCartney-Musikvideo zum Song. Geheime Botschaften?

In den Berichten heißt es, dass die meisten Leute im Stadion „ausgeflippt“ wären, als Johnny Depp zum ersten Mal über die lichtstarken Beamer flimmerte. Der stets verschmitzte McCartney spielte derweilen einfach seinen Song und tat weiterhin so, als ginge ihn die Videosequenz nichts an. Prozess-Astrologen sind sich natürlich sicher, dass das KEIN Zufall war.

Gut informierte Quellen weisen darauf hin, dass McCartney den „Valentine“-Song bei seiner „Freshen Up Tour“ in den Jahren 2018/2019 nicht gespielt hatte Auch die Videosequenz wäre speziell für die aktuellen USA-Gigs entstanden.

Ergo: Paul McCartney ist PRO-Depp!

Weiterführende Spekulation wittern abschließend eine „interessante Parallele“, zwischen Johnnys und Pauls Situation, als dieser eine so genannte hässliche Scheidung mit Heather Mills durchmachen musste. Haben wir es hier mit Rock’n’Roll-Brüdern im Geiste zu tun? Ein offizielles Statement von McCartney oder seinem Management ist dazu bislang nicht veröffentlicht.