Johnny Depps Comeback als Jack Sparrow? Eine Gerüchte-Übersicht


von

Die Gerüchteküche zu Johnny Depps potentieller Rückkehr als Jack Sparrow in einem sechsten Teil von „Fluch der Karibik“ brodelt. Die Einen sagen, die Dreharbeiten würden bereits im Februar beginnen, die Anderen widersprechen, angeblich auf Grundlage von geheimem Insider-Wissen aus Depps Umfeld. Hier gibt es eine Übersicht zu all den „gefühlten Wahrheiten“.

Mit „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ ist 2017 der vorerst letzte Teil der Reihe erschienen. Alle fünf Filme sind unter der Regie von Jerry Bruckheimer entstanden und wurden von Disney produziert.

Eine Übersicht zu den aktuellen Meldungen

„The Sun“ berichtete am Mittwoch (23. November) aus „geheimer Quelle“, dass Depp bereits im Februar 2023 in Großbritannien mit Testaufnahmen zum sechsten Teil von „Fluch der Karibik“, mit dem Titel „A Day At The Sea“, beginnen werde. Ein Regisseur stünde, so das Magazin, noch nicht fest. Genauere Informationen wolle Disney angeblich noch geheim halten.

Im Gegensatz dazu teilte „Daily Mail“ am gleichen Tag mit, dass die oben genannten Informationen nicht korrekt seien. Auch die „New York Post“ schreib, dass die Gerüchte um einen sechsten Teil mit Johnny Depp nicht der Wahrheit entsprächen. Dies habe ihnen eine anonyme Quelle aus dem Umfeld des Schauspielers mitgeteilt.

Das wohl schwerwiegendste Argument: Eine Einspiel-Summe von 4,5 Milliarden US-Dollar

Bereits seit einigen Jahren kursieren Pläne zu einem sechsten Teil. Margot Robbie teilte zudem vor kurzem mit, dass der geplante Spin-off zu „Fluch der Karibik“ mit ihr in der Hauptrolle nicht umgesetzt werde. Die ersten vier Teile der Reihe spielten weltweit jeweils eine Milliarde US-Dollar ein. Der fünfte Teil erbrachte mit ungefähr 800 Millionen US-Dollar weniger als die Vorgänger, galt dennoch insgesamt als erfolgreich. Mit einer Summe von ungefähr 4,5 Milliarden US-Dollar liegen die Produktionen laut „CNCB“ auf Platz 13 der erfolgreichsten Filmreihen aller Zeiten. Ein sechster Teil, ob mit oder ohne Johnny Depp, könnte finanziell betrachtet somit auf jeden Fall gewinnbringend sein.

In den letzten Monaten stand Depp vor allem durch den langwierigen Gerichtsprozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard, welchen er größtenteils für sich gewinnen konnte, im Fokus der Aufmerksamkeit. Ausschnitte aus dem Prozess wurden in Form eines Spielfilms bereits nachgestellt. Ob der Rechtsstreit für eine potentielle Rolle des Schauspielers einem möglichen sechsten Teil unzuträglich gewesen sein könnte, lässt sich schwer sagen.