Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Joker“: Drehbuch verrät Intention des Films (und noch einiges mehr)


von

„Joker“ gehört mit seinem erstaunlichen Box-Office-Ergebnis und einer lebhaften Diskussion um den Inhalt und den Stil des Films zu den Kino-Überraschungen des Jahres.

Berechtigterweise ist das Interesse der meisten Zuschauer groß, was denn die Verantwortlichen über ihre psychologisch anspielungsreiche Story denken. Etwas Licht ins Dunkel bringen nun Regisseur Todd Phillips und Autor Scott Silver mit einer Erklärung über die Absichten des Films.

🛒  „Joker“-Maske auf Amazon

Sie findet sich in dem Drehbuch von „Joker“, das ab sofort im Netz zu finden und für jeden einsehbar ist. „Diese Geschichte spielt sich in ihrem eigenen Universum ab“, heißt es darin. „Es hat keine Verbindung zu einem der DC-Filme, die ihm vorausgegangen sind. Wir sehen es als einen klassischen „Warner Bros.“-Film. Mutig, intim und eigenartig lustig, die Charaktere leben in der realen Welt und die Handlungen sind persönlich.“

„Joker“ handelt von der Kluft zwischen Habenden und Habenichtsen

Weiter ist zu lesen: „Obwohl es im Film nie erwähnt wird, spielt diese Geschichte in der Vergangenheit. Nennen wir das Jahr 1981. Es ist eine schwierige Zeit. Die Kriminalitätsrate in Gotham liegt auf Rekordniveau. Ein Müllstreik hat die Stadt in den letzten sechs Wochen lahmgelegt. Und die Kluft zwischen den „Habenden“ und den „Habenichtsen“ ist spürbar. Träume sind unerreichbar und rutschen in Wahnvorstellungen ab.“


ROLLING STONE Guide Prince: die entscheidenden Alben

Essenziell Purple Rain (1984) Mit seinem sechsten Album schuf Prince einen Meilenstein des Funk-­Rock, vereinte Schwarz und Weiß, schrieb mit dem Titelsong eine Hommage an Bruce Springsteen (und Journey) und mit „When Doves Cry“ den legendären „Tanzflächen­ Geniestreich ohne Bass“. „I’m not your woman/ I’m not your man/ I am something that you’ll never understand“ wird heute noch als Statement zur Uneindeutigkeit seiner Geschlechtsidentität fehlinterpretiert, tatsächlich verglich Prince sich in „I Would Die 4 U“ bereits schlicht mit Jesus. „Auch „Darling Nikki“ riss Grenzen ein: Für die Textzeile „I met her in a hotel lobby, masturbating with a magazine“ wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite