Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Juni 2011: Die Kritiker-Charts


von

Bill Callahan „Apocalypse“ (1)

TV On The Radio „Nine Types Of Light“ (2)

Ja, Panik „DMD KIU LIDT“ (3)

Fleet Foxes „Helplessness Blues“ (10)

Patrick Wolf „Lupercalia“ (-)

David Lowery „The Palace Guards“ (-)

K. D. Lang & Siss Boom Bang „Sing It Loud“ (6)

Panda Bear „Tomboy“ (-)

Randy Newman „Songbook, Vol. 2“ (9)

My Morning Jacket „Circuital“ (–)

R.E.M. „Collapse Into Now“ (12)

Destroyer „Kaputt“ (14)

Arctic Monkeys „Suck It And See“ (-)

Stephan Sulke „Enten hätt’ ich züchten sollen“ (11)

Eddie Vedder „Ukulele Songs“ (–)

Adele „21“ (-)

The Strokes „Angles“ (8)

Josh T. Pearson „Last Of The Country Gentleman“ (–)

Wild Beasts „Smother“  (–)

The Felice Brothers „Celebration, Florida“  (–)


Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

1. Erstes Zusammentreffen beim Pogen Bela B und Farin Urlaub lernten sich Anfang der Achtziger auf einem Punk-Konzert im Berliner Ballhaus Spandau kennen. 2. Bedeutung des Songtitels „N 48.3“ Es handelt sich bei „N 48.3“ um eine Diagnosenabrechnungsnummer, die von Ärzten bei sogenanntem Priapismus verwendet wird. Was das ist? Eine schmerzhafte Dauererektion des Penis. Und eben ein Song vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“. https://www.youtube.com/watch?v=kLrGXquIjDs 3. Vom Deutschen Roten Kreuz verklagt Für die Mini-LP „Uns geht's prima“ wählten Die Ärzte ursprünglich ein rotes Kreuz für das Cover – weil das Deutsche Rote Kreuz sich an der Ähnlichkeit zum eigenen Logo störte,…
Weiterlesen
Zur Startseite