Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Kiss sind 2015 „Alive!“: Komplettes Album auf Schiffstour

2015 wird ein Fest. Zumindest für Kiss und Kiss-Fans. Denn dass die Ikonen mit ihrem Live-Alben-Debüt im nächsten Jahr 40-jähriges Jubiläum feiern, verspricht Großes: Mit einer Schiffstour, der „Kiss Kruise V“ werden die Hardrocker das Jahr zelebrieren – mit einer „Tour“ von Miami nach Jamaika, die vom 30. Oktober bis zum 3. November 2015 andauern wird.

Ihrem ersten Live-Album werden sie hierbei besonderen Tribut zollen, denn der 1975er-Klassiker „Alive!“ wird in voller Länge live gespielt. Das kündigten Paul Stanley, Gene Simmons und Co auf ihrer Website an.

„Wie könnte man die Geburtsstunde von Rocklegenden besser feiern, als dabei zu sein, wenn Kiss das Album in voller Länge spielen, dass sie zu dem gemacht hat, was sie heute, 40 Jahre später, sind?“, heißt es, angemessen dick aufgetragen, auf der Seite. „Macht euch bereit zum Abrocken, wenn Kiss ihr erstes Gold-Album „Alive!“ von vorne bis hinten spielen, im Rahmen der „Kiss Kruise V“ Indoor-Show.

Ob bei diesem Jubiläum auch andere Künstler auftreten werden, ist bisher nicht bekannt – aber Kiss stellten schon in Aussicht, dass sie auf dieses Abenteuer die eigenen Lieblingsbands einladen möchten.

Fraglich bleibt auch, ob jene zwei Originalmitglieder dabei sein könnten, mit denen die Band „Alive“ 1975 aufzeichnete: Ace Frehley an der Leadgitarre und Peter Criss am Schlagzeug (Foto: Kiss 1975).


Kiss: Gene Simmons erschüttert über KZ-Schicksal seiner Mutter

Als vor 75 Jahren das KZ Mauthausen befreit wurde, gehörte zu den Geretteten auch die Mutter von Kiss-Bassist Gene Simmons. Lange Zeit wusste der Musiker überhaupt nichts vom schweren Lebensweg der damals 19jährigen Flora Klein. Seine Mutter, die 2018 gestorben ist, behielt vieles für sich. Die Großeltern mütterlicherseits und ein Onkel von Gene Simmons wurden von den Nazis ermordet. Die Wochenzeitung „Bild am Sonntag“ recherchierte zur Befreiung des Konzentrationslagers und stieß dabei auf Fakten über Simmons Mutter. Die aus Ungarn stammende Jüdin durchlitt ein Ghetto in Budapest und die Konzentrationslager Ravensbrück, das Außenlager Venusberg des KZ Flossenbürg. Sie kam im…
Weiterlesen
Zur Startseite