Spezial-Abo

#AllefürsKlima: So geht man nachhaltig auf Konzerte

🔥AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

„Reverb“ ist eine Organisation, die sich dafür stark macht, Bands auf Tour einen umweltbewussten Umgang mit Ressourcen und im Alltag zu ermöglichen. Denn die Produktion einer Show frisst Energie, verursacht Müll und verbraucht literweise Sprit. Zeitgleich bergen Konzerte auch einige umweltzerstörerische Fallen für diejenigen, die schlussendlich ein Ticket kaufen und sich vor der Bühne einen Ast freuen.

Deshalb hier einige Tipps, wie Ihr Nachhaltigkeit leicht in Eure Konzertgänge einbinden könnt.

1. Digitale Tickets bevorzugen

Die erste Umweltfalle kann gleich beim Ticketkauf umgangen werden: Statt das Online-Ticket auf ollem Druckerpapier rauszulassen, könnt Ihr auch einfach das Smartphone verwenden, um beim Einlass den Weg in die Konzerthalle zu finden. Schließlich sind es die kleinen Gewohnheiten, die am Ende dem Regenwald zusetzen. Dazu gehört auch unnötiges Ausdrucken von Tickets, die nach Einlass möglicherweise sogar direkt in die Mülltonne wandern.

Nun soll es aber auch Personen geben, die Tickets gerne als Andenken aufbewahren. Und das ist vollkommen in Ordnung. Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Minimalismus auseinandersetzt, stößt früher oder später auf die Frage, ob es im Kontext eines minimalistischen Lebens klargeht, Schallplatten (Kunststoff in Kunststoffhülle) zu sammeln. Oder Superhelden-Figuren (Plastikspielfigur in übertriebener Verpackung). Oder verpacktes Gemüse zu kaufen (nicht cool). Oder Tickets auszudrucken. Antwort: Im Minimalismus wie in der Nachhaltigkeit geht es nicht darum, ein perfekt umweltbewusstes Leben zu führen – wir sind Menschen und Menschen sind fehlbar –, sondern bewusster mit Kauf- und Konsumentscheidungen umzugehen. Wer Bock hat, sich das Ticket an die Wand zu nageln: Go for it. Wer das Ticket nur ausdruckt, um es direkt wieder wegzuschmeißen, sollte sich ein zweites Mal Gedanken machen.

Ein Konzert mitten im Grünen.
Ein Konzert mitten im Grünen

Übrigens: Es gibt auch ökologische und vegane Druckereien, die keine schädlichen Stoffe oder Leim, der auf Tierknochen basiert, verwenden.

2. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen

Klar ist es gemütlich, im Sommer mit dem Auto auf’s Festival zu düsen oder sich nach Konzerten ewige Heimfahrten mit Bus und Bahn zu sparen. Dass der ökologische Fußabdruck so auf Dauer ziemlich wächst, ist auch klar. Deshalb reist lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln an.

Danny Avila Unsplash


Pearl Jam: Musikvideo „Retrograde“ – mit Greta Thunberg

Mit ihrem jüngsten Album „Gigaton“ nehmen Pearl Jam unsere Welt und die Gefahren, die siw ausgesetzt ist, unter die Lupe. Einerseits wird vor einer Katastrophe gewarnt, die den Planeten auslöschen könnte, andererseits auch Botschaften der Hoffnung geboten – vorausgesetzt, ein Wandel tritt ein. Ganz nach diesem Motto holte sich die Band für das Musikvideo zur Single „Retrograde“ einer der jüngsten aber auch lautesten Stimmen des Umweltschutzes ins Boot: Greta Thunberg. Das Video zeigt einen Mann, der zu einem Einkaufszentrum fährt und den Laden eines Hellsehers aufsucht, d er Mann lässt sich dort seine Zukunft voraussagen. Schnell stellt sich allerdings heraus, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite