Kopfhörerverstärker von ‚Avinity‘ – mobiler Musikgenuss!

Manche Menschen nehmen es ganz genau. Zu diesen Menschen gehören auch die Avinity-Ingenieure – und warum auch nicht? Musikgenuss fängt da an, wo die Qualität Grenzen überschreitet. Erst wenn man jedes Element einzeln raushören kann, ist dem hohen Anspruch von Avinity Genüge getan.

Die verschiedenen Varianten der Kopfhörerverstärker sind dabei genau an die individuellen Kunden angepasst. Denn Sound ist nicht gleich Sound.

Während der „Compact Mobile“ in jede Hosentasche passt und so in Verbindung mit einem MP3-Player oder Smartphone perfekt geeignet ist, um sportliche Aktivität zu begleiten, ist der „Progressive Mobile“ die gelungene Kombination aus genialer Soundverstärkung und uneingeschränkter Mobilität.

Wem das noch nicht reicht, bietet der „USB DAC Mobile“ noch eine weitere Stufe und gewährleistet trotz High-End-Technik eine überragend lange Laufzeit von 14 Stunden.

DAC steht für „Digital-Analog-Converter“: Das ergibt einen besseren Sound, als ihn z.B. ein Tablet oder Mobiltelefon mit kleinem Sound-Chip aus einem mp3 rausholen könnte. Mit diesem Verstärker kann man Musik in der Soundqualität hören, mit der sie aufgenommen wurde.

In Zeiten, in denen Musik wie Fastfood konsumiert wird und es längst eher Singledownloads als ganze Alben sind, die den Weg auf den Player oder ins Smartphone finden, macht Avinity keine Abstriche und  hat sich ganz der Musik verschrieben. Denn Musik ist Liebe, Musik ist Leidenschaft und bei Avinity geht die Leidenschaft weit über das Kabel hinaus. Das Angebot umfasst das komplette HiFi-Zubehör – denn im Kopf spielt die Musik.


50 Jahre „The Band“-Album: Der Roots-Rock-Meilenstein feiert Re-release

Als vor über 50 Jahren, am 22. September 1969, das Album „The Band“ von The Band erschien, war über die Gruppe nach wie vor kaum etwas bekannt. Im Jahr zuvor veröffentlichte sie noch ihren gefeierten Longplayer „Music From Big Pink“, um nun mit „The Band“ endgültig zum Ensemble der Stunde zu avancieren. Während die Band schon im Januar des Folgejahres das Cover des „Time Magazine“ zierte, war das „Brown Album“, wie es auch genannt wird, für den Musikchef der „Village Voice“ sogar noch besser als „Abbey Road“, das zeitgleich erschien. Garth Hudson, Levon Helm, Richard Manuel, Rick Danko und Robbie Robertson…
Weiterlesen
Zur Startseite