Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Kopfhörerverstärker von ‚Avinity‘ – mobiler Musikgenuss!

Manche Menschen nehmen es ganz genau. Zu diesen Menschen gehören auch die Avinity-Ingenieure – und warum auch nicht? Musikgenuss fängt da an, wo die Qualität Grenzen überschreitet. Erst wenn man jedes Element einzeln raushören kann, ist dem hohen Anspruch von Avinity Genüge getan.

Die verschiedenen Varianten der Kopfhörerverstärker sind dabei genau an die individuellen Kunden angepasst. Denn Sound ist nicht gleich Sound.

Während der „Compact Mobile“ in jede Hosentasche passt und so in Verbindung mit einem MP3-Player oder Smartphone perfekt geeignet ist, um sportliche Aktivität zu begleiten, ist der „Progressive Mobile“ die gelungene Kombination aus genialer Soundverstärkung und uneingeschränkter Mobilität.

Anzeige

Wem das noch nicht reicht, bietet der „USB DAC Mobile“ noch eine weitere Stufe und gewährleistet trotz High-End-Technik eine überragend lange Laufzeit von 14 Stunden.

DAC steht für „Digital-Analog-Converter“: Das ergibt einen besseren Sound, als ihn z.B. ein Tablet oder Mobiltelefon mit kleinem Sound-Chip aus einem mp3 rausholen könnte. Mit diesem Verstärker kann man Musik in der Soundqualität hören, mit der sie aufgenommen wurde.

In Zeiten, in denen Musik wie Fastfood konsumiert wird und es längst eher Singledownloads als ganze Alben sind, die den Weg auf den Player oder ins Smartphone finden, macht Avinity keine Abstriche und  hat sich ganz der Musik verschrieben. Denn Musik ist Liebe, Musik ist Leidenschaft und bei Avinity geht die Leidenschaft weit über das Kabel hinaus. Das Angebot umfasst das komplette HiFi-Zubehör – denn im Kopf spielt die Musik.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Alles, was man zu „Rust Never Sleeps“ von Neil Young wissen muss

Ende der Siebziger hatte Neil Young gerade eine dunkle Lebensphase hinter sich gelassen und mit „Rust Never Sleeps“ eines seiner besten Alben überhaupt abgeliefert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Wann erschien „Rust Never Sleeps“? Am 22. Juni 1979 bei Reprise Records. In Deutschland am 02. Juli 1979. Wie wurde „Rust Never Sleeps“ aufgenommen? Die meisten Songs wurden live eingespielt und dann im Studio bearbeitet. Die erste Hälfte ist mit akustischen Instrumenten aufgenommen worden, wobei die ersten drei Stücke auf nachbearbeiteten Konzertmitschnitten von Youngs Solotour im Mai 1978 basierten. Zwei Stücke sind Studioaufnahmen: „Sail Away“ (stammt aus der Zeit von „Comes…
Weiterlesen
Zur Startseite