Highlight: Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Kult-Cartoonist Mordillo ist tot – ein Leben für die Knollennasen

Mit kleinen, sehr ähnlich aussehenden kugelrunden Figuren mit auffälliger Nase zeichnete sich der argentinische Künstler Guillermo Mordillo ab den 70er-Jahren in die Herzen vieler Menschen, die seine Comicstrips in fast allen größeren Zeitungen lesen konnten. Nun ist der Cartoonist im Alter von 86 Jahren verstorben, wie die Zeitung „El Pais“ nach einem Statement seiner Familie meldet.

Schon sehr früh wusste Mordillo, das er den Zeichenstift nicht mehr so schnell loslassen würde, nach eigenen Angaben schon im sehr frühen Kindesalter. Er machte sich zunächst einen Namen als Illustrator von Kinderbüchern, bevor er in den 60er-Jahren Argentinien verließ und nach New York übersiedelte. Hier gelang es Mordillo vom Fleck weg, seinen umstandslosen Stil für die große Sache einzusetzen: Paramount verpflichtete ihn für gleich mehrere seiner Zeichentrickreihen, unter anderem veredelte der Argentinier fortan „Popeye“ mit seinen Zeichnungen.

Mordillo-Puzzle auf Amazon.de kaufen

Dennoch suchte Mordillo eine neue Herausforderung in Europa. Der Legende nach zog er nach Paris, ohne auch nur ein Wort Französisch zu können. In der Stadt der Liebe entwickelte er ab 1963 die kleinen Figuren mit den Riesenaugen, denen jedes Wort zu viel ist, aber die um keine verrückte Gestik verlegen sind.

Nach den Cartoons kam das Merchandising

In den 70ern gehörte Mordillo zu den berühmtesten Cartoonisten überhaupt, vor allem auch wegen seiner Reihe „Das Piratenschiff“. Beim Salon International de L’Humour wurde er einst zum besten Zeichner der Welt gekürt. Zahlreiche Preise folgten. Bis heute werden die Cartoons noch in Zeitungen gedruckt. Mordillos Schöpfungen finden sich natürlich auch auf Socken und Tassen wieder.

Ein Eigenleben führten die wuseligen Anarcho-Figuren schließlich in Werbespots. In Deutschland sah man sie etwa in Videos für die Fernseh-Lotterie „Ein Platz an der Sonne“. Kleine Animationsfilme zu bestimmten Themen erfreuten sich auch großer Beliebtheit.

Humor war für Mordillo stets eine überlebensnotwendige Waffe gegen den Wahnsinn der Welt. In einem Interview sagte er einmal hintersinnig über die Bedeutung seiner Kunst: „Nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, schuf er Mann und Frau. Um das Ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor.“

Ernüchtert und traurig ergänzte er seine Gedanken über das Wesen von Humor, als islamistische Terroristen mehrere Mitarbeiter der französischen Satirezeitung „Charlie Hebdo“ ermordeten. „Wissen Sie, die Essenz von Humor war für mich lange Zeit Zärtlichkeit und Angst. Jetzt ist davon nur noch die Angst geblieben. Für mich muss man in der Geschichte des Humors eine neue Einteilung finden: vor und nach Charlie Hebdo. Es wird nie wieder so sein wie davor.“


Mathias Énards Comic-Debüt „Zuflucht nehmen“: Krieg im Gepäck

Der Krieg war weit weg/ der Krieg war ganz nah/ Wie der Regen“, schreibt Mathias Énard in seinem gerade erschienenen Gedichtband „Letzte Mitteilung an die Proust-­Gesellschaft von Barcelona“. Diese ebenso schlichten wie melancholischen Zeilen könnte man jeder seiner Figuren in den Mund legen, die seine insgesamt sieben Romane (fünf davon ins Deutsche übersetzt) bevölkern. Denn den Krieg tragen sie gewissermaßen mit sich herum. In seinem mit dem Prix Goncourt ausgezeichneten Roman „Kompass“ etwa ist er schon im melancholischen Ton der Erzählung verankert, Énards Liebeserklärung an den von ihm innig geliebten Nahen Osten. In Damaskus, Beirut und Teheran hat er einige Jahre…
Weiterlesen
Zur Startseite