Lamb of God: Drummer Chris Adler erklärt (unfreiwilligen) Ausstieg aus Band

Lamb-of-God-Schlagzeuger Chris Adler hat eine Erklärung über seinen Austritt aus der Band abgegeben. Bereits im Juli hatte Lamb of God angekündigt, dass Adler nicht mehr Teil der Gruppe ist und durch den tourenden Schlagzeuger Art Cruz ersetzt wird.

Adler war eines der Gründungsmitglieder der Truppe aus Virginia, die 1994 unter dem Namen Burn the Priest begann, und brach nun sein Schweigen über die Trennung in einer Erklärung via Facebook.

Adlers Statement auf Facebook:

 

Adler: „Wir alle haben unser Leben dafür gegeben, 26 Jahre sind kein Zuckerschlecken. Jeder von uns opferte und verlor viel auf persönlicher Ebene, um den Traum zu leben, den wir als Kinder hatten. Ich werde jedes Mitglied der Band immer lieben, dafür dass sie an mich glauben und mir halfen, die Welt zu erobern.“

Auch deutete er an, dass es nicht seine Entscheidung war, Lamb of God zu verlassen: „Wir haben es geschafft, etwas Liebe in dieser harten Musikwelt zu finden, aber es bedurfte wiederum einiger Dinge, die nicht wiederhergestellt werden können. Ich habe den Traum nicht aufgegeben. Ich habe nicht die Entscheidung getroffen, mein Lebenswerk aufzugeben. Die Wahrheit ist, dass ich nicht bereit bin, mich aufs Altenteil zurückzuziehen.“

„Ashes of The Wake“ auf Amazon bestellen

Letzte Woche kehrte der 46-Jährige als Drummer von Hail! auf die Bühne zurück, einer Gruppe mit aktuellen und ehemaligen Mitgliedern von Megadeth, Machine Head, Exodus und Violence. Das vierteilige Duo trat am 18. Oktober in Dubai live auf.


Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite