Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

Led Zeppelin: Hier den exklusiven Rough-Mix von „In The Evening“ hören

Die Re-Issues-Reihe von Led Zeppelin geht in die nächste Runde. Am 31. Juli 2015 erscheinen die letzten drei Alben der Gruppe, „Presence“ (1976), „In Through The Out Door“ (1979) und „Coda“ (1982), in überarbeiteten Versionen.

Jetzt gibt es schon mal einen Vorabsong aus „In Through The Out Door“:

„In The Evening“, ursprünglich der Opener des Albums, beginnt mit einem psychedelischen Drone-Intro von Jimmy Page und wird dann zu einer hart rockenden Nummer mit schweren Drumbeats, die im vorliegenden Rough Mix aus der Companion-Disc sehr rau daherkommt.

Rare Synthiesounds

Eine erweiterte Soundscape entsteht durch die von Led Zeppelin spärlich eingesetzte Synthiesounds, die den musikalischen Raum eindeutig vergrößern.

Die Wiederveröffentlichungen der insgesamt neun Led Zeppelin-Alben hat sich schon jetzt zur erfolgreichsten Re-Issues-Reihe aller Zeiten gemausert. Es gab für fast alle Alben weltweite Top-5-Chartplatzierungen.

Tracklist:

Led Zeppelin “In Through The Out Door”

1. In The Evening
2. South Bound Saurez
3. Fool In The Rain
4. Hot Dog
5. Carouselambra
6. All My Love
7. I’m Gonna Crawl

Companion Audio
1. In The Evening (Rough Mix)
2. Southbound Piano (South Bound Saurez – Rough Mix)
3. Fool In The Rain (Rough Mix)
4. Hot Dog (Rough Mix)
5. The Epic (Carouselambra – Rough Mix)
6. The Hook (All My Love – Rough Mix)
7. Blot (I’m Gonna Crawl – Rough Mix)


„Physical Graffiti“ von Led Zeppelin: Vielleicht das größte Rock-Album aller Zeiten

Ja, vielleicht ist es das größte Rock-Album aller Zeiten. Und ja, es franst spätestens auf der vierten Seite etwas aus, es ist, wie alle Doppelalben, etwas zu voll. Aber what the fuck! Nirgendwo swingt Hardrock verführerischer als auf dem Monolithen von 1975. Und nie klang die Rock-Rhythmus-Maschine Led Zeppelin überzeugender: Wie mächtig und geschmeidig zugleich John Bonham die Felle bearbeitet, wie sexy Jimmy Page seine entspannten Bottleneck-Riffs spielt, wie weich Robert Plants hysterische Machostimme im Grunde klingt – hier waren keine Düstermänner und Potenzprotze am Werk (okay, Letztere natürlich schon, aber dabei so herrlich louche und lockenköpfig), hier schwang ein…
Weiterlesen
Zur Startseite