aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

Led Zeppelin: Jimmy Page plant Solotour für 2013

Led Zeppelin sind gerade omnipräsent, seitdem sie die Live-DVD samt Live-Album „Celebration Day“ auf den Markt warfen und weltweit die Chartspitzen enterten. Es ist der vollständige Audio- und Video-Live-Mitschnitt des einmaligen Reunion-Konzertes der Band am 10. Dezember 2007. Der Medientumult warf einige Pläne der Mitglieder über den Haufen, so musste die Umsetzung eigener musikalischer Ideen ein wenig warten. So ist das auch Jimmy Page passiert, der eigentlich derzeit auf Tour sein wollte. Diese wurde nun kurzerhand auf nächstes Jahr verschoben.

Dem Magazin Guitar World verriet er: „Letztes Jahr zu dieser Zeit plante ich eine Tour für dieses Jahr. Das musste ich verschieben, also werde ich das Ende nächsten Jahres machen. Ich will das unbedingt durchziehen.“

Vor kurzem waren Led Zeppelin Thema, als Page sich darüber äußerte, dass es damals wohl an Robert Plant lag, dass es nie zu einer Reunion kam. Die Bemühungen um einen neuen Sänger blieben erfolglos: „Es gab Gespräche darüber, einen neuen Sänger an Bord zu holen, aber das hätte den Charakter der Band verändert.“

Stimmt. Jimmy Page vertiefte das Thema im ROLLING STONE-Interview, das man hier nachlesen kann.

Letzte Woche wurden Led Zeppelin im Weißen Haus für ihren Beitrag zur amerikanischen Kultur geehrt. Obamas Rede und den Artikel dazu findet man an dieser Stelle.

Led Zeppelin 1970 in der Royal Albert Hall:

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Robert Plant: So lustig vernichtet er Englands neuen Premierminister Boris Johnson

Es wäre zu hoffen gewesen, die Welt hätte aus einigen politischen Entwicklungen der letzten Jahre, besonders nach der Wahl Donald Trumps zum US- 2017, ihre Lehre gezogen. Doch nun ist gleich der nächste konservative Chaot im hohen Amt: Boris Johnson wird als Theresa Mays Nachfolger der nächste britische Premierminister. Viele Musiker und Künstler innerhalb und außerhalb des Vereinigten Königreiches ließen diese Nachricht nicht unkommentiert. Auch der Brite Robert Plant äußerte sich am Dienstag (23. Juli) in Form eines satirischen Bildes über die Wahl Johnsons. Darauf zu sehen ist der verdutzt schauende Politiker, wie er in einem Anzug und mit blauem…
Weiterlesen
Zur Startseite