Mann vor Suizid bewahrt – mit Lyrics von Linkin Park

Vergangene Woche zitierte die junge Pflegekraft Christina Settani Texte ihrer Lieblingsband Linkin Park, um einen Mann vom Freitod abzuhalten. Auf der State Road 408 in Florida bemerkte sie aus ihrem Auto einen verzweifelt aussehenden Mann und stieg aus Sorge, er wolle sich etwas antun, aus.

Wie „WKMG-TV“ berichtete, fiel ihr gleich Linkin Parks „One More Light“ ein, um dem Mann zu zeigen, dass es Leute gibt, die sich für ihn interessieren und seinen Tod mit aller Kraft verhindern wollen. „Ich bin stehengeblieben, weil ich mich auch schon einmal in einer ähnlichen Situation befand. Jemand musste ihm zeigen, dass man sich für ihn interessiert. Ich war mir nicht sicher, ob es funktioniert, aber er hat viel geweint“, so Settanni. „Who cares if one more light goes out? / Well, I do“, heißt es in dem Song.

„One More Light“ von Linkin Park jetzt auf Amazon bestellen

Es ist wahrscheinlich, dass ihr Einsatz dem Mann das Leben rettete. „Ich hoffe, er hat das als Zeichen interpretiert“, so ein Polizist der kurz darauf am Ort des Geschehens eintraf. Der suizidgefährdete Mann wurde in eine Klinik eingewiesen. Wie Settani erklärte, denke sie nach wie vor jeden Tag an ihn.

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington hatte sich 2017, im selben Jahr wie auch Chris Cornell, das Leben genommen.

Wer Suizidgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen dabei, die Gedanken zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist oder sich um nahestehende Personen sorgt, kann sich – auch anonym – an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken unter der Nummer 0800/111 01 11.


Schon
Tickets?

Guns N' Roses greift hart durch: Super-Fan wird lebenslang für Shows der Band gesperrt

Am Montag sollen Sicherheitskräfte bei einem Konzert von Guns N' Roses hart durchgegriffen haben. Ein Anhänger der Band, der sich selbst als Diehard-Fan bezeichnet, wurde der Zutritt bei der Show in Wichita im US-Bundesstaat Kansas verboten. Und damit nicht genug: Ihm soll untersagt worden sein, jemals wieder eine Show der Gruppe zu besuchen. Rick Dunsford wurde offenbar aus der Zuschauermenge gezogen, weil ihm vorgeworfen wird, illegale Bootlegs im Internet zu verbreiten. Dabei handelt es sich um nicht autorisierte Tonaufnahmen. Unter anderem habe der Fan unveröffentlichte Demos des Albums „Chinese Democracy“ erworben – als Teile davon kürzlich online zu finden waren,…
Weiterlesen
Zur Startseite