Live-Video: Ty Segalls Hymne an die Garage mit „Thank God For The Sinners“


von

Dröhnendes Rockgeschrei so um die Ohren hauen, als würde es kein Morgen geben. Das kann Ty Segall wie kaum jemand anderer. Der Musiker bewies das zusammen mit Band kürzlich im US-Fernsehen. Spielerisch legt er das gleiche Up-Tempo vor wie auch beim Produzieren seiner Alben vor – in diesem Jahr gab es davon drei an der Zahl.

Segall spielte den Opener aus dem Longplayer „Twins“. Der verbindet, wie unser Rezensent Markus Schneider schreibt,  „den sehr lauten und sehr harten Fuzz-Wahn mit melodischem Sinn und präzisem Ohr für die Essenz von Instrumenten und leiernden Psych-Chören.  Er stellt, wenn man so will, die überstrahlten und derben Effekte strukturell gleichwertig neben Harmonie und Melodie. Und dieses so analytische wie ironische Verfahren unterscheidet ihn auf angenehm coole Weise von den nur romantischen Revivalisten.“ Die Review kann man in seiner Gänze online lesen.

Auch der Auftritt demonstriert das eindrucksvoll. Da fehlten weder die scharfen Garage-Punk-Rock-Hooks, noch das richtige Maß an Bühnenenergie oder düsteres Geschredder. Hätte er jetzt noch eine Gitarre zerhauen, wäre der „Rebell-Look“ perfekt gewesen.

Hier das Video zu „Thank God For The Sinners“ von Ty Segall: