Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

TV-Tipp: „Lugau City Lights“ auf arte – hier probten einst die Rammstein-Musiker

In Lugau, einem kleinen DDR-Dorf zwischen Berlin und Dresden, steppte in den 1980er-Jahren nicht gerade der Bär. Alexander Kühne und seine Freunde beschließen den Jugendclub „Extrem“ zu gründen, fortan ein Zufluchtsort, der Kultur und Revolution verspricht.

Bis in die 90er zieht der Dorf-Club ein musikliebendes Publikum aus Berlin, Cottbus, Dresden und Leipzig an, Bands wie Feeling B, aus denen Rammstein wurden, Fettes Brot und Sandow treten auf. Heute ist der legendäre Ort verlassen, die Bühne bleibt unbespielt.

Das neue Album von Rammstein jetzt auf Amazon bestellen

2017 kehrten Alexander Kühne und seine Freunde nach Lugau zurück und erinnern sich an die Zeit , zu der sie im Nirgendwo einen Szene-Treffpunkt für Punk und New Wave schafften. Festgehalten in der Dokumentation „Lugau City Lights – Ein DDR-Dorf schreibt Popgeschichte“ wird mit Gesprächen, Anekdoten und spannendem Bildmaterial die Geschichte des Jugendclubs „Extrem“ und seiner Protagonisten erzählt. Zu den Gesprächspartnern gehören auch Flake und Paul Landers von Rammstein.

Anzeige

Noch bis Samstag (17. August) ist die Doku kostenfrei in der Arte-Mediathek verfügbar.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Rammstein-Keyboarder Flake spielt in seiner Radio-Sendung Songs, die als uncool gelten – und findet sie (fast) alle gut

Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de. Scorpions, Wham, Smokie – alles Bands, die bei den meisten Musikkennern mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen haben. Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz hat diesen uncoolen Acts nun die neueste Ausgabe seiner Radio-Sendung beim rbb-Sender radioeins gewidmet. Über 20 Songs, von Opus‘ elendigem Ohrwurm „Life Is Life“ bis Tokio Hotels zweiter Hit-Single „Schrei“, spielte Flake und erklärte bei nicht wenigen der Songs, dass er sie sogar ziemlich gut findet. So etwa Genesis‘ „Invisible Touch“, das er nutzte, um seine Definition von cooler Musik zu liefern: „Soll bloß keiner denken, ich fänd’s nicht gut, besonders diesen Synthie-Bass find…
Weiterlesen
Zur Startseite