Search Toggle menu

Lynyrd Skynyrd: Drummer Bob Burns ist tot

Robert “Bob” Burns, Schlagzeuger und Gründungsmitglied der Südstaaten-Rockband Lynyrd Skynyrd, ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall in Cartersville, Georgia, ums Leben gekommen. Burns war 64 Jahre alt.

Laut Polizeibericht war kein anderes Fahrzeug in den Unfall verwickelt, Burns Auto kam bei schlechtem Wetter in einer Kurve von der Strasse ab und prallte gegen einen Baum.

Bob Burns gehörte zur Ur-Besetzung von Lynyrd Skynyrd und spielte die Drums auf ihren ersten beiden Alben, “Pronounced ‚Lĕh-’nérd ‘Skin-‘nérd“ von 1973 und “Second Helping” von 1974, die einige der grössten Hits der Band enthielten, darunter “Free Bird” und “Sweet Home Alabama”.

1974 verliess Burns die Band, da ihm das Leben auf Tour zu anstrengend war. 2006 stand er ein letztes Mal mit Lynyrd Skynyrd bei deren Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame auf der Bühne.

Auf Facebook beschrieb Lynyrd Skynyrds Gitarrist Gary Rossington seinen alten Bandkollegen als einen “sehr witzigen Typen, der uns immer zum Lachen brachte. Unsere ersten Bandproben hielten wir in der Garage seines Elternhauses ab. Er war ein grossartiger Drummer. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.”

not found


„The Walking Dead“: Produzenten planten anderes Ende für Rick Grimes

Brüten Sie immer noch über die letzte Szene, die Rick Grimes (Andrew Lincoln) in „The Walking Dead“ zeigt? „What Comes After“, die fünfte Episode der neunten Staffel der Zombie-Reihe, hält für den Hauptprotagonisten gerade nicht den erwarteten Tod bereit. Anstatt zu sterben, wie die meisten Zuschauer zuvor erwartet hatten, überlebt der ehemalige Sheriff eine Brückenexplosion und springt in Jadis Hubschrauber, rettet sich so ans Ufer des Flusses und lässt Michonne, Maggie und Daryl mit dem Glauben zurück, er sei gestorben. Sehr wahrscheinlich wird er aber bald wieder zu sehen sein - im Kino. „The Walking Dead“: Erweiterung statt Zersplitterung Doch…
Weiterlesen
Zur Startseite