Advertorial



50 #1-Club-Hits aus vier Dekaden: Madonna kuratiert zwei neue Remix-Compilations


von

Der Raum ist dunkel, nur durch leicht reflektierendes Licht von halbkreisförmigen Neonstreifen zeichnet sich ein Bühnenrand ab. Darauf steht eine überdimensionale weiße Hochzeitstorte, auf dessen Spitze zwei Figuren thronen. Unter einem Schleier verborgen beginnt eine zu singen: „I made it through the wilderness, somehow I made it through“. Es ist die 26-jährige Madonna im Hochzeitskleid, die ihren unfassbar guten Sex besingt. 

Während sie sich auf dem Boden räkelt und ihre erste Single „Like a Virgin“ performt, rutscht ihr Kleid über ihren Po. Ein damaliger Skandal: „Deine Karriere ist vorbei“, soll Madonnas fassungsloser Manager ihr danach im Backstage gesagt haben. Doch ganz im Gegenteil. Ihr legendärer Auftritt bei den VMAs im Jahr 1984 wird noch heute als einer der ikonischsten Pop-Auftritte aller Zeiten gehandelt und legte den Grundstein für die Queen of Pop. 

 

 

Die Geburt einer Ikone

Heute, fast vierzig Jahre später, kann Madonna mit ziemlicher Sicherheit sagen – ihre Karriere war nicht vorbei, sondern ging gerade erst los. Zur Feier ihres 64. Geburtstags würdigt sie in retrospektive 50 Nummer-Eins-Hits mit ihrer Remix-Kollektion FINALLY ENOUGH LOVE, das seit dem 19. August erhältlich ist. 

Die Compilation enthält von Madonna persönlich ausgewählte Remixe ihrer besten Dance-Singles, darunter sogar bislang unveröffentlichte Versionen ihrer beliebtesten Klassiker. Mit dabei ist unter anderem ein noch nie releaster Remix von „Keep it Together“ von ihrem 1989-Album LIKE A PRAYER, sowie ein Remix von Britney Spears’ und Madonnas Hit-Single „Me Against The Music“ und Klassiker wie „Vogue“, „Into the Groove“ und „Material Girl“. 

Madonna auf dem Set ihres Videos für „Ray of Light“ im Jahr 1998.

Musikgeschichte im Digipack

Zusammen mit dem digitalen Upload von FINALLY ENOUGH LOVE releast Madonna ebenfalls ein acht-seitiges Digipack mit drei CDs und einem zwölf-seitigen Booklet, in dem alle der 50 Single-Cover und Hintergrund-Information zu jedem der 50 Singles zu finden sind. FINALLY ENOUGH LOVE gibt es auch in komprimierter 16-Track-Version in vier verschiedenen Vinyl-Versionen: schwarz, rot, silber und transparent und als 1CD, die Crème de la Crème aus Madonnas Musikgeschichte.

So sieht das Digipack für FINALLY ENOUGH LOVE aus.

Wenn du bei den Worten „you can dance for inspiration“ unruhig von deinem Platz an der Bar aufstehst oder dein Putzlappen zum spontanen Tanz-Accessoire wird, dann ist dieses neue Projekt von Madonna der Soundtrack für deinen Spätsommer.

Tracklist 

  1. “Holiday” (7” Version) 
  2. “Like A Virgin” (7” Version)
  3. “Material Girl” (7” Version)
  4. “Into The Groove” (You Can Dance Remix Edit) 
  5. “Open Your Heart” (Video Version) 
  6. “Physical Attraction” (You Can Dance Remix Edit) 
  7. “Everybody” (You Can Dance Remix Edit) 
  8. “Like A Prayer” (Remix/Edit)
  9. “Express Yourself” (Remix/Edit)
  10. “Keep It Together” (Alternate Single Remix) 
  11. “Vogue” (Single Version) 
  12. “Justify My Love” (Orbit Edit)
  13. “Erotica” (Underground Club Mix)
  14. “Deeper And Deeper” (David’s Radio Edit) 
  15. “Fever” (Radio Edit) 
  16. “Secret” (Junior’s Luscious Single Mix)
  17. “Bedtime Story” (Junior’s Single Mix)
  18. “Don’t Cry For Me Argentina” (Miami Mix Edit)
  19. “Frozen” (Extended Club Mix Edit)
  20. “Ray Of Light” (Sasha Ultra Violet Mix Edit) 
  21. “Nothing Really Matters” (Club 69 Radio Mix) 
  22. “Beautiful Stranger” (Calderone Radio Mix)
  23. “American Pie” (Richard ‘Humpty’ Vission Radio Mix)
  24. “Music” (Deep Dish Dot Com Radio Edit)
  25. “Don’t Tell Me” (Thunderpuss Video Remix) 
  26. “What It Feels Like For A Girl” (Above And Beyond Club Radio Edit)
  27. “Impressive Instant” (Peter Rauhofer’s Universal Radio Mixshow Mix) 
  28. “Die Another Day” (Deepsky Radio Edit) 
  29. “American Life” (Felix Da Housecat’s Devin Dazzle Edit) 
  30. “Hollywood” (Calderone & Quayle Edit) 
  31. “Me Against The Music” (Peter Rauhofer Radio Mix) – Britney Spears feat. Madonna
  32. “Nothing Fails” (Tracy Young’s Underground Radio Edit) 
  33. “Love Profusion” (Ralph Rosario House Vocal Edit) 
  34. “Hung Up” (SDP Extended Vocal Edit)
  35. “Sorry” (PSB Maxi Mix Edit) 
  36. “Get Together” (Jacques Lu Cont Vocal Edit) 
  37. “Jump” (Axwell Remix Edit)
  38. “4 Minutes” (Bob Sinclar Space Funk Edit) – feat. Justin Timberlake & Timbaland
  39. “Give It 2 Me” (Eddie Amador Club 5 Edit) 
  40. “Celebration” (Benny Benassi Remix Edit)
  41. “Give Me All Your Luvin’” (Party Rock Remix) – feat. LMFAO & Nicki Minaj
  42. “Girl Gone Wild” (Avicii’s UMF Mix)
  43. “Turn Up The Radio” (Offer Nissim Remix Edit) 
  44. “Living For Love” (Offer Nissim Promo Mix) 
  45. “Ghosttown” (Dirty Pop Intro Remix)
  46. “Bitch I’m Madonna” (Sander Kleinenberg Video Edit) – Nicki Minaj
  47. “Medellín” (Offer Nissim Madame X In The Sphinx Mix) – Madonna and Maluma
  48. “I Rise” (Tracy Young’s Pride Intro Radio Remix)
  49. “Crave” (Tracy Young Dangerous Remix) – feat. Swae Lee
  50. “I Don’t Search I Find” (Honey Dijon Radio Mix)
Frank Micelotta Getty Images
Warner Music