Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Madonna: “Leak ist eine künstlerische Vergewaltigung”

Kommentieren
0
E-Mail

Madonna: “Leak ist eine künstlerische Vergewaltigung”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Madonna hat den Leak vieler ihrer neuen Songs als “künstlerische Vergewaltigung” und eine “Form des Terrorismus” bezeichnet. Netzpiraten hatten Musik der Sängerin gestohlen und online veröffentlicht. Sie behaupteten, dass es sich um das 13. Studioalbum der 56-Jährigen handelte.

In einem ersten Statement hatte Madonna allerdings klargestellt, dass die entwendeten Tracks lediglich noch nicht fertiggstellte Demos seien. Zudem richtete sie sich an ihre Fans und bat sie darum, das neue Material nicht zu hören, bevor etwas Neues von ihr regulär veröffentlicht würde: “Danke für eure Treue. Danke für das Warten!”, schrieb sie via Instagram. Für sie sei der Musikdiebstahl nichts anderes als ein Angriff auf einen künstlerischen Prozess, der nun öffentlich gemacht würde. Madonnas Manager, Guy Oseary, rief bereits kurz nach Bekanntwerden des Leaks dazu auf, die Verantwortlichen ausfindig zu machen – und bat dafür Musikfans um Hilfe.

Das geleakte Material enthielt unter anderem auch ein konkretes Artwork für eine neue LP. Demnach wäre es möglich, dass das neue Album “Iconic” heißen könnte. Es waren aber auch Kommentare zu lesen, die vermuten ließen, dass der Longplayer nach dem ersten Song, “Unapologetic Bitch”, benannt würde. Bei dem Lied singt auch Nicki Minaj mit. Konkrete Details gibt es bisher aber nicht.

Wie “Billboard” berichtet, solle das Album Produktionen von Diplo, Avicii, Natalia Kills und Ryan Tedde enthalten und sei größtenteils eine Mischung aus Dubstep und House.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben