Michael Jackson: Neue Rätsel um die Vaterschaft seiner Kinder


von

Hat Michael Jackson einen seiner engsten Freunde tatsächlich gebeten, Sperma zu spenden? Angeblich soll Mark Lester, ein ehemaliger Kinderstar und seit fast 30 Jahren mit dem King of Pop befreundet, einer US-Zeitung Folgendes erzählt haben: „Michael Jackson fragte mich, ob ich gewillt wäre, Sperma zu spenden. Ich stimmte zu und kurz darauf rief mich eine Londoner Klinik an. Ich machte einen Termin aus und das wars.“ Lester ist auch Patenonkel von allen drei Kindern Jacksons.

Der Grund, warum Lester nun sein Schweigen bricht, ist seine Befürchtung, Katherine Jackson wolle die Kinder völlig abschirmen. „Ich will auf jeden Fall den Kontakt mit diesen Kindern halten und es scheint, als könne ich das nur auf diese Weise sicherstellen“, so Lester im Interview. Zumindest bei Paris sei er sich ziemlich sicher, dass sie sein Kind sein könne, denn sie sehe seiner Tochter Harriet sehr ähnlich. Lester sei auch bereit einen Vaterschaftstest zu machen.

Eine Antwort zu Lesters Behauptungen gab es angeblich auch schon. So seien ihm „die Worte im Mund umgedreht worden“ und er habe nie derartige Andeutungen gemacht. Allerdings kommen diese Aussagen nicht von der Jackson-Familie direkt, sondern von einer anonymen Quelle aus dem Umfeld der Jacksons.