Mötley Crüe: Nikki Sixx wirft Kiss Bühnenshow-Plagiat vor

Was haben die Bands Mötley Crüe und Kiss gemeinsam? Nicht nur, dass beide gerade auf ihrer großen Abschiedstour unterwegs sind, sondern laut Nikki Sixx auch die gleiche Bühnenshow haben. Für den Bassisten von Mötley Crüe ist klar, wer sich hier von wem die Feuer- und Flammenspiele abgeschaut hat.

Auf Twitter postete Sixx ein geteiltes Foto, auf dem das Konzertfinale von beiden Bands zu sehen ist. Oben das Original vonMötley Crüe, unten das „Plagiat“ von Kiss. „Wow. Unsere Leiche war noch nicht mal kalt, als sie exakt dieses große Finale von unserer Tour geklaut haben. Es mag Kiss-Fans nichts bedeuten, aber es bedeutet Crüe-Fans etwas. Ich stand auf ihre Musik, als ich ein kleines Kind war. Und es war cool vor ein paar Jahren gemeinsam auf Co-Headliner-Tour zu gehen. Aber das enttäuscht mich. Wie auch immer.“

Nikki Sixx auf Instagram:

Wer im Glashaus sitzt, …

Nachdem Kiss ihre Auftakt-Show am 31. Januar gaben, wurde ihnen von einigen Fans vorgeworfen, dass die Band live Backing-Tracks verwenden würde, was Gene Simmons vehement abstreitet.

Sixx verteidigte kürzlich Mötley Crües Verwendung von Backing-Tapes, konnte sich einen kleinen Seitenhieb aber nicht verkneifen: „Eine bestimmte Band auf Tour macht gerade andere Bands runter und sagt, dass sie eine echte Rockband und keine Background-Sänger sind, und andere alte Leute, die launische Kommentare abgeben, außer dass sein Lead-Gesang vom Band kommt. Menschen in Glashäusern sollten keine Steine werfen.“

„Girls, Girls, Girls“ von Motley Crue hier bestellen

Die Ähnlichkeit von Kiss‘ Finale mit ihrem Song „Rock and Roll All Nite“ und „Kick Start My Heart“ von Mötley Crüe ist tatsächlich schwer zu verneinen:


I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite